Navigation:

PROTEST: Die Bewohner dieses Hauses befürchten kräftige Mieterhöhungen.© Christian Behrens

WOHNEN

Mieteraufstand im Zoo-Viertel

Es gibt sie sogar auch im Zoo-Viertel: bezahlbare Wohnungen. Aber wie lange noch? In der Gneisenaustraße will die Vonovia, das bundesweit größte Wohnungsunternehmen, ältere Mehrfamilienhäuser modernisieren und mit Balkonen ausstatten. Die große Mehrheit der Bewohner fürchtet hohe Mietsteigerungen – und wehrt sich gegen die Baumaßnahmen. Den ganzen Artikel lesen Sie auch in der Freitagsausgabe der NP!

Hannover. 1952 war der Block errichtet worden. Einige der Wohnungen haben bereits kleinere Balkone zur Straßenseite. Vor den Nachkriegsbauten gibt es große grüne Vorgärten mit Rasen und Büschen. Der großzügige Hinterhof ist begrünt und zudem ein beliebter Treffpunkt für Mieter. In den fünf Mehrfamilienhäusern leben Studenten, Jüngere, Ältere, Rentner und Behinderte im Alter zwischen eins und 86 gern zusammen.

30 Ein-, Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen gehören zur Vonovia-Anlage, 28 sollen vermietet sein. Das Wohnungsunterneh-men will alle Wohnungen mit großen Balkonen zum Hinterhof ausrüsten, bereits angekündigt sei auch eine Mieterhöhung von elf Prozent, sagen Mieter.

Die könne sie nicht bezahlen, betont Edith Tewes. Die 69-Jährige ist zu 90 Prozent schwerbehindert – und hat bereits einen Balkon an ihrer Zwei-Zimmer-Wohnung: „Ich stehe kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Die Angelegenheit belastet mich, ich habe Schlafstörungen.“

Ähnlich geht es Waltraud Fischer. Die 85-Jährige lebt bereits seit 52 Jahren in einer Zwei-Zimmer-Wohnung mit Balkon. Fischer steht in ihrer kleinen Küche im ersten Obergeschoss, stützt sich auf ihren Stock und sagt: „Ich wäre froh, wenn ich hier wohnen bleiben könnte.“ Und wenn das Küchenfenster einer Balkontür weichen müsse, die – das habe Vonovia angekündigt – nach innen zu öffnen sei, dann könne man sich doch in dem kleinen Raum kaum noch richtig bewegen.

Ein anderer Mieter berichtet, dass ein Bauleiter gesagt haben soll, wer sich die Mieterhöhung nicht leisten könne, müsse halt ausziehen. Was Edith Tewes so kommentiert: „Man spielt mit der Angst der Mieter. “Einige haben sich bereits von Rechtsanwälten beraten lassen. Dabei hätten die Gesetzesexperten unter anderem gewarnt, auf die elfprozentige Mieterhöhung könne eventuell noch eine 20-prozentige folgen. Die fürchtet auch Stella Stante. Die 33-Jährige ist alleinerziehend, hat einen achtjährigen Sohn und ist im sechsten Monat schwanger.

Drei Mieter gelten nach eigenen Angaben aufgrund gesundheitlicher Behinderungen als sogenannte Härtefälle. Sie könnten mit einer einstweiligen Verfügung vermutlich sogar einen Baustopp erreichen. Hans-Joachim Fiek (58) ist einer von ihnen: „Ich bin zu 100 Prozent schwerbehindert und Rentner. Wenn es zu einer Mieterhöhung kommt, müsste ich ausziehen.“

Andreas Körlin


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok