Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mexiko wird 2018 Partnerland der Hannover Messe
Hannover Meine Stadt Mexiko wird 2018 Partnerland der Hannover Messe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 04.10.2016
Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover/Mexiko-Stadt

Die Hannover Messe gilt als weltgrößte Leistungsschau für Industrie. Nächstes Jahr ist Polen Partnerland bei der Ausstellung, die dann vom 24. bis 28. April in Hannover zu sehen sein wird. Für gewöhnlich eröffnen hochrangige politische Vertreter aus dem jeweiligen Gastland die Messe, etwa Regierungschefs oder Staatspräsidenten. Zudem lockt der Partnerstatus in der Regel deutlich mehr Aussteller aus dem jeweiligen Land. Weil hält die Wahl für ausgezeichnet. "Mexiko ist ein Land, dessen wirtschaftliche Bedeutung häufig unterschätzt wird. Mexiko ist die Nummer Zehn unter den Importländern der Erde, Mexiko hat viele interessante Industriezweige - Maschinen- und Anlagenbau, Kfz-Industrie, Elektrotechnik, Informations- und Kommunikationstechnik und vieles mehr", sagte Weil. Laut einer Aufstellung der Weltbank belegte Mexiko 2015 mit seiner Wirtschaftskraft den 15. Platz weltweit.

Zum Vergleich: Polen stand auf Rang 24, Deutschland auf 4. In Mexiko leben etwa 120 Millionen Menschen. Das erdölreiche Mexiko hat sich von einem Rohstoffland zu einer Industrienation entwickelt. Es gibt dort Dutzende Abkommen für Freihandel, das wichtigste mit Nordamerika (NAFTA) startete 1994.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wir haben für euch die wichtigsten Nachrichten des Vormittags zusammengestellt.

04.10.2016

Nach dem Fund eines lebenden Babys und eines toten Säuglings in einem Koffer in Hannover hoffen die Ermittler in dieser Woche auf erste Ergebnisse. Ab Dienstag könnten nach Angaben der Staatsanwaltschaft erste Erkenntnisse vorliegen.

03.10.2016

Zahlreiche Flüge des Ferienfliegers Tuifly sind am Montag gestrichen worden oder erst mit Verspätung gestartet. Auch Flüge des Tuifly-Partners Air Berlin waren betroffen.

03.10.2016
Anzeige