Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Merkwürdiger Freispruch
Hannover Meine Stadt Merkwürdiger Freispruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.06.2017
Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
hannover

Das Wort „Abschreckung“ vermeiden Juristen gerne. Sie reden von Generalprävention, wenn die Verurteilung ein Zeichen setzen soll. Richter Rainer Gundlach ist das gestern in negativer Hinsicht gelungen. Er sprach Marion Ulrich (52, Name geändert) vom Vorwurf der Untreue frei. Oberstaatsanwältin Irene Silinger konnte nur den Kopf schütteln: „Wir prüfen eine Revision.“

Die Anklage: Die Reinigungskraft soll einen Senior (92) um rund 10 000 Euro erleichtert haben. Zuerst begleitete sie den gehbehinderten Mann zur Bank, später hatte sie EC-Karte samt PIN. In erster Instanz wurde sie zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt. In der Berufung vor dem Landgericht sagte sie, dass sie dem Senior das Geld zurückgegeben habe. Doch dafür gibt es keine Belege.

Daraufhin urteilte Richter Gundlach: „Zu viele Dinge blieben ungeklärt.“ So habe der leicht demente Rentner Ende 2014 bei Barabhebungen 1100 Euro von der Bank erhalten. Was der Mann mit dem Geld gemacht habe, sei unklar geblieben. Für den Richter steht fest: Ende 2014 ging der gehbehinderte, hochbetagte Senior alleine zur Bank und verjubelte anschließend das Geld. Zumindest könnte es so gewesen sein.

Denn angeklagt waren 27 Fälle, die sich von Januar bis August 2015 zugetragen haben. Für diese Zeit gibt es keine Kontoauszüge. Marion Ulrich hatte eingeräumt, mit der EC-Karte des 92-Jährigen zur Bank gegangen zu sein. Das Geld habe sie ihm gegeben, später das Geld für ihn in ihrem Spind im Keller aufbewahrt. Doch wo ist es geblieben? „Das haben wir nicht aufklären können“, so der Richter. Deshalb dürfe man die Angeklagte nicht verurteilen. Schließlich habe der Senior auch Verdächtigungen gegenüber seinem Neffen und seiner Betreuerin geäußert.

Zur Tatzeit war das Opfer schon leicht dement. Geradezu typisch für ein solches Krankheitsbild ist das tiefe Misstrauen gegen Personen im engeren Umfeld. Gegenüber dem Heimleiter erklärte die Angeklagte schriftlich, dass sie das Geld des 92-Jährigen „verwaltet“ habe. Warum der Richter solche Fakten im Urteil nicht erwähnte, bleibt sein Geheimnis.

Von thomas nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bewohner von Basse lehnen sich auf: Der Lkw-Verkehr der B 6 wird durch den Ort umgeleitet. Grund: Die marode Brücke der B 6 kann keine Schwerlaster mehr tragen, die Fahrzeuge müssen ausweichen. Die Anwohner sind geplagt vom Lärm, eine Bürgerinitiative soll helfen.

16.06.2017

Am Dienstagvormittag hat eine Funkstreifenwagenbesatzung, die mit Blaulicht die Kreuzung Schaumburgstraße/ Haltenhoffstraße überqueren wollte, einen bevorrechtigten 40-Jährigen mit seinem Audi übersehen. Der 21-jährige Beifahrer im Streifenwagen erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen.

13.06.2017

Seit Jahren hält er die Justiz in Hannover auf Trab: Schadensersatzklagen von Patienten, Betrugsermittlungen der Staatsanwaltschaft, Titelmissbrauch. Nun will der Doktor mit dem XXXL-Ego nach Österreich. Online-Medien melden, dass er sich um eine Approbation in den Nachbarland bemüht.

16.06.2017
Anzeige