Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mehrum gehört bald den Tschechen
Hannover Meine Stadt Mehrum gehört bald den Tschechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 14.09.2017
Quelle: Strate
Anzeige
Hannover

Die Stadtwerke Hannover werden eine Altlast los. Heute unterzeichnet der Vorstand die Verträge über den Verkauf des Steinkohlekraftwerks Mehrum. Der Käufer EPH, ein großer tschechischer Energiekonzern, wird nach NP-Informationen nur einen symbolischen Preis zahlen, kaum mehr als einen Euro. Die 120 Mitarbeiter behalten ihre Jobs – zu den bisherigen Konditionen.

EPH ist ein in sieben EU-Ländern engagiertes tschechisches Energieversorgungsunternehmen, das sich auf fossile Energie konzen­triert. Ihm gehören Kohlekraftwerke und Braunkohle-Reviere vor allem in Ostdeutschland, darunter der stillgelegte Braunkohleabbau bei Helmstedt sowie das dortige, nur noch als stille Reserve dienende Kraftwerk Buschhaus.

Den Stadtwerke Hannover gehören 83 Prozent von Mehrum – die restlichen Anteile liegen bei der Braunschweiger Versorgungs-AG. Für die 120 Mitarbeiter ändert sich nichts mit dem für Ende Oktober geplanten Eigentümerwechsel. Acht Monate lang habe man über einen entsprechenden Sozialplan verhandelt, berichtete Betriebsratsvorsitzender Rainer Rettberg-Berkowsky. Der gelte bis 2027, sichere Tariftreue und die laufenden Betriebsvereinbarungen.

Das Steinkohlekraftwerk, das schon seit Längerem für Millionendefizite sorgt, steht bei den Stadtwerke noch mit 40 Millionen Euro in den Büchern. Laut Rettberg-Berkowsky habe es nur zwei Möglichkeiten gegeben: „Sofortige Stilllegung oder aber Verkauf“. Der 56-Jährige ist froh, dass er und seine Kollegen jetzt eine Zukunft haben. Vielleicht auf lange Sicht. Er meint: „Trotz Energiewende werden wir weiter die Kohlemeiler brauchen an den Tagen, an denen kein Wind weht und keine Sonne scheint – vielleicht sogar noch Jahrzehnte.“

Die Grünen hätten sich lieber mit einer Stilllegung abgefunden. Region-Fraktionschefin Brigitte Nieße meint: „Der Verkauf des Kohlekraftwerks Mehrum ist gut für Enercity, aber schlecht fürs Klima.“ Denn: „Solange das Kohlekraftwerk läuft, schädigt es das Klima und stößt weiter, neben CO2, viele andere Giftstoffe aus. Der Verkauf an EPH verlängert die Laufzeit eher noch.“ Nur ein konsequentes Abschalten aller Kohlekraftwerke bis 2030 und der zügige Bau von Anlagen zur Erzeugung von sauberem Strom garantiere die Klimaziele der Region. Wie die NP berichtete, sollen bis 2050 in Hannover und dem Umland die Treibhausgas-Emissionen um 95 Prozent gesenkt werden.

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Villenschreck“ Uwe G. (73) beschäftigt weiter die Gerichte. Laut seines Anwalts habe er einen Vergleich mit der Stadt abgelehnt. Der Rat der Stadt Hannover war bereit, dem Mann 110 000 Euro aus seinem Vermögen zu geben. Doch Uwe G., der noch im Gefängnis sitzt, will die volle Summe von 220 000 Euro. Der Mann gilt als rätselhafter Sonderling und Waffennarr.

17.09.2017

In Linden hat die Polizei eine Razzia gegen Drogen-Dealer und Konsumenten durchgeführt. Der Bereich Schwarzer Bär und das dortige Ihmeufer waren deshalb zum Teil gesperrt. 

14.09.2017

Neuausrichtung im Museum Schloss Herrenhausen: Oberbürgermeister schlägt Umbenennung in Niki de Saint Phalle-Museum vor. Die Künstlerin hat in Hannover viele Spuren hinterlassen – dazu zählen etwa die Nanas und die Grotte in den Herrenhäuser Gärten.

17.09.2017
Anzeige