Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mehr als 400 Flüchtlinge in Laatzen angekommen
Hannover Meine Stadt Mehr als 400 Flüchtlinge in Laatzen angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 20.10.2015
Immer wieder kommen in Laatzen neue Flüchtlinge an, die in ganz Norddeutschland weiterverteilt werden. Quelle: Archiv
Anzeige
Laatzen

"Kinder, junge und teilweise sehr alte Menschen, einige kommen ganz ohne Gepäck", beschrieb der Regierungschef seine Eindrücke. Nach der Ankunft wurden die Neuankömmlinge in sieben Sprachen informiert, wie die Reise weitergeht.

Nach Angaben der Staatskanzlei kommen jeweils rund 100 Flüchtlinge nach Wilhelmshaven und in die Landkreise Emsland, Wittmund und Aurich. Weitere etwa 50 Menschen reisen nach Mecklenburg-Vorpommern weiter.

Aufgrund der hohen Flüchtlingszahlen hatte das Land die Kommunen in der vergangenen Woche zur sofortigen Bereitstellung von 4000 neuen Plätzen in Notunterkünften verpflichtet. Das Land rechnet in diesem Jahr mit rund 100 000 Flüchtlingen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Axel Adam weiß gar nicht, wo er anfangen soll. „Er ist ausgesprochen diszipliniert und pünktlich, sehr engagiert und gewissenhaft. Und er hat ein tolles Teiggefühl“, lobt der Konditormeister aus Fuhrberg seinen Auszubildenden Adam Ismail Hussein. Axel Adam ist so überzeugt von den Fähigkeiten des 30-Jährigen, dass der Flüchtling aus dem Sudan eines Tages die adamsche Bäckerei übernehmen soll.

22.10.2015

Die Region Hannover wird aller Voraussicht nach auf dem Gelände der Arvato-Hallen an der Alten Ricklinger Straße in Alt-Garbsen eine Notunterkunft für Flüchtlinge schaffen. „Die Liegenschaft ist groß genug, in mehreren Schritten voraussichtlich 1000 Menschen unterzubringen. Wir haben den Gebäudebestand besichtigt und sind zu dem Schluss gekommen, dass man diese Hallen herrichten kann“, sagte Regionspräsident Hauke Jagau.

19.10.2015

Schaut man dieser Tage aus dem Fenster, kann einem der November-Blues kommen. Alles grau in grau, grauenvoll sozusagen. Da verwunderte die Prognose des Online-Wetterdienstes „wetter.net“, der die Rückkehr des goldenen Herbstes ankündigte - mit Temperaturen am Wochenende bis zu 20 Grad! Sehr schön, aber leider nur am Rhein. Bei uns wird es aber auch „tendenziell freundlicher“, so Meteorologe Dominik Jung. Immerhin!

19.10.2015
Anzeige