Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mehr Sicherheit für jüdischen Friedhof
Hannover Meine Stadt Mehr Sicherheit für jüdischen Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.01.2016
Quelle: Wilde
Anzeige
Hannover

Zunächst im November, dann Ende Dezember und nun erneut Anfang Januar drangen unbekannte Täter auf das Gelände ein, beschmierten Grabsteine mit Hakenkreuzen oder warfen diese um. Ein Stein flog in die Predigthalle, deren bleiverglaste Fenster die Täter auch mit Gewalt zu durchbrechen versuchten. „Das waren keine Kinder“, sagt Fürst und zeigt auf zwei Fenster neben dem Eingangstor der Halle, die deutlich eingedrückt sind. Offenbar hatten sich die Täter mit ihren Schultern dagegen geworfen, um sich so Zutritt zur Halle zu verschaffen.

Wegen der Häufung der Anschläge sieht sich Fürst zum Handeln gezwungen. Er führt Gespräche mit der Polizeidirektion Hannover und will die Nachbarn für das Problem sensibilisieren. „Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig die Polizei alarmieren“, sagt Fürst. Die Chance, die Täter zu bemerken, sei gar nicht so schlecht, weil das Friedhofsgelände von sämtlichen umliegenden Häusern einsehbar ist. „Deshalb wollen wir Informationszettel in der Nachbarschaft verteilen und um Unterstützung bitten“, kündigt der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde an.

Außerdem denkt er darüber nach, ein besonders niedriges Mauerstück an der Südseite des Friedhofes mit einem Maschendrahtzaun und Efeu zu erhöhen, um potenziellen Eindringlingen den Zutritt zu erschweren. „Auch Beleuchtung könnte helfen und abschreckend wirken“, sagt Fürst, der sich von den Anschlägen „auf keinen Fall einschüchtern“ lassen will: „Es muss aber etwas passieren. So kann es nicht weitergehen.“

Zu möglichen Tätern gibt es laut Polizei derzeit noch keine Erkenntnisse.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als erste Frau umrundete die Hannoveranerin Elly Beinhorn mit dem Flugzeug die Welt, sie wurde und blieb ein großer deutscher Star der Lüfte. 1936 heiratete sie den bereits ebenso legendären Rennfahrer Bernd Rosemeyer, der zwei Jahre später bei einem Rekordversuch starb. Sonnabend beginnt im Luftfahrtmuseum Laatzen eine Ausstellung über Elly Beinhorn mit vielen seltenen Dokumenten und dem Originalflugzeug der Rekordpilotin.

29.01.2016

Das schlechte Bundesligajahr von Hannover 96 mit Rettung in letzter Sekunde und Absturz auf Platz 17 vor der Winterpause hat Folgen bei der größten Sportlerwahl Hannovers gehabt. Vorjahressieger 96 landete bei der 23. Sportlerwahl der Neuen Presse mit 16,9  Prozent der Stimmen nur auf Platz drei, auf den Silberrang kam mit 27,0 Prozent der Nachwuchs von Wasserball-Bundesligist White Sharks, die in U 17 den deutschen Meistertitel verteidigen konnten.

27.01.2016

Bis zu 10 000 Euro - pro Tag. So hoch könnten die Strafen durch die EU ausfallen, falls es der Stadt Hannover nicht gelingen sollte, die vorgeschriebenen Grenzwerte für das giftige Stickstoffdioxid zu erreichen. Derzeit sieht es danach nicht aus. Der Durchschnittswert ist im Vergleich zu 2014 sogar gestiegen.

29.01.2016
Anzeige