Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mehr Frauen machen häusliche Gewalt publik
Hannover Meine Stadt Mehr Frauen machen häusliche Gewalt publik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.11.2016
Anzeige
Hannover

Donna Clara gehört zum BISS-Verbund Region Hannover, den es seit zehn Jahren gibt. Beratungsstellen in Stadt und Umland von Hannover haben ein Netzwerk aufgebaut, um Frauen in Not zu helfen. Im jüngst veröffentlichten Jahresbericht 2015 heißt es unter anderem: „Bei den Frauen, die sich direkt an die Beratungsstellen wandten, ohne dass ein Polizeieinsatz vorausging, haben wir eine große Steigerung zu verzeichnen.“ 2015 seien es 278 Frauen gewesen, ein Prozentsatz von 20,3 Prozent. In den Jahren davor habe es durchschnittlich neun Prozent Selbstmelderinnen gegeben.

Laut BISS-Statistik registrierte das Netzwerk 2015 4109 Fälle (davon 2741 in Hannover) von häuslicher Gewalt, 2014 waren es 3921 (2716 in Hannover) gewesen. Negativ entwickelten sich vor allem Garbsen und Seelze, positiv Barsinghausen und Burgdorf. In der Gemeinde Wennigsen wurden mit Abstand die wenigsten Fälle bekannt: Vier waren es 2014, sieben im vergangenen Jahr. Die meisten Frauen, die sich hilfesuchend in den vergangenen zwei Jahren in den BISS-Einrichtungen meldeten, waren zwischen Anfang zwanzig und 40.

Ein zunehmendes Problem, dem sich BISS seit etwa zwei Jahren stellen müsse, sei die Wohnungsknappheit, so Susanne Schütte: „Sie trägt dazu bei, dass Frauen mangels Alternative nicht umgehend das alte Wohnumfeld verlassen können, sobald sich häusliche Gewalt abzeichnet.“

Andreas Voigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern Abend, gegen 20:00 Uhr, ist eine 75-jährige Fußgängerin an der Buchholzer Straße (Misburg-Nord) von einem PKW erfasst und dabei schwer verletzt worden.

25.11.2016

Berlin kann jeder. Der Profi feiert in Hannover. Warum? Wir haben die fünf besten Gründe.

04.01.2017

Islam-TV aus Niedersachsen – der Verfassungsschutz geht davon aus, dass der erste „deutsch-muslimische Fernseh-Kanal“ von Hassprediger Muhamed Ciftci (43) am 1. März 2017 auf Sendung geht. Wo das Programm entstehen wird, dazu liegen der Behörde „keine gesicherten Erkenntnisse vor“, so Sprecher Frank Rasche. Ciftci hatte in einem Video angekündigt, den deutschsprachigen Raum mit Islam-Fernsehen versorgen zu wollen (NP berichtete). Die Opposition fordert von der Landesregierung, das Projekt zu verhindern.

25.11.2016
Anzeige