Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Miersch wird kein Minister in der Bundesregierung
Hannover Meine Stadt Miersch wird kein Minister in der Bundesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 09.03.2018
Matthias Miersch Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die SPD hat am Freitag ihre Ministerliste für die neue Große Koalition vorgestellt. Zu den Auserwählten gehört - anders wie noch am Donnerstag erwartet - nicht der Laatzener SPD-Politiker Matthias Miersch

Während die mögliche Besetzung einiger Ministerposten (hier lesen Sie mehr) bereits am Donnerstag durchsickerte, war bis Freitag noch immer unklar wer das Jusztizressort übernehmen können. Gehandelt wurden – neben Katarina Barley – zuletzt auch Politiker aus Niedersachsen: Thomas Oppermann und eben Miersch. 

Sechs Ministerien wird die SPD in der Großen Koalition besetzen – am Freitag gibt die Partei ihre Entscheidung bekannt. Wer Chancen auf einen Ministerposten hat, sehen Sie hier.

Der promovierte Jurist und Fachanwalt für Strafrecht gilt aber in erster Linie als Umweltfachmann. Allerdings wird die frühere nordrhein-westfälische Forschungsministerin Svenja Schulze das Umweltressort leiten.

Mit Heil schon ein Niedersachse im Kabinett?

Hubertus Heil aus Peine wird zudem neuer Bundesarbeitsminister werden (). Damit ist ein Niedersachse im Bundeskabinett. Die zuvor als Arbeitsminiesterin gehandelte Katarina Barley wird Justizministerin.

Miersch sitzt seit 2005 im Deutschen Bundestag und ist seit Juli 2015 Sprecher der Parlamentarischen Linken. Zudem ist der 49-Jährige Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Region Hannover und gehört dem Vorstand der SPD-Bundespartei an. 

sp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige