Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Maschsee: Schluss mit dem Pfützenslalom
Hannover Meine Stadt Maschsee: Schluss mit dem Pfützenslalom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:52 09.12.2015
VERSICKERT NICHT: Das Wasser in den vielen Pfützen am Maschsee. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Nötig ist die Erneuerung vor allem auf der Ostseite des Sees, weil sich dort nach Regengüssen viele und große Pfützen bilden. Das liegt daran, dass der Untergrund zu stark verdichtet ist und das Wasser nicht mehr versickern kann.

Die Stadt will deshalb sechs bis acht Zentimeter der Decke austauschen. Dabei soll auch die Schottertragschicht im Untergrund verbessert werden. Sie soll von einer Schicht bedeckt werden, durch die das Wasser besser als bisher versickern kann. Dabei soll das gleiche Material verwendet werden, das bereits seit zwei Jahren die Wege im Maschpark deckt und das auch schon in Teilen am Maschsee-Westufer eingesetzt wurde.

Die Kosten der Erneuerung der Wege schätzt die Stadt auf 150 000 Euro. Unklar ist allerdings, wie lange die Arbeiten dauern werden, die eigentlich schon bald nach dem Maschseefest beginnen sollten. „Das ist witterungsabhängig“, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Anders als im Straßenbau könne in diesem Fall aber auch bei Temperaturen um null Grad gearbeitet werden. „Nur, wenn es Dauerfrost gibt, wird es problematisch“, erklärt Dix.

Größere Sanierungen sind in den nächsten Jahren auch am Nordufer geplant. Dort hat der Boden an vielen Stellen so stark nachgegeben, dass sich große Wellen gebildet haben. Einen Zeitrahmen dafür gibt es noch nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 900 000 Menschen, lediglich fünf Prozent davon werden obduziert. Herzinfarkt oder Giftmord? Wenn das Leben endet, beginnt die Arbeit der Rechtsmediziner. Was sie übersehen, bleibt für immer unentdeckt. Ihr Arbeitsalltag ist nichts für schwache Nerven.

12.12.2015

Ein Wachmann wurde mit Schlägen attackiert, ein Häftling entkam aus dem Verhandlungssaal, konnte aber noch im Gerichtsgebäude gefasst werden: Ein halbes Jahr nach Tumulten im Amtsgericht Hannover, die viel Aufsehen erregten, müssen sich zwei 17 und 19 Jahre alte Brüder wegen Körperverletzung und Gefangenenbefreiung verantworten. 

09.12.2015

Eine 20-Jährige wurde von ihrem Freund (24) über Monate gequält. Vor Gericht schildert sie das Märtyrium.

11.12.2015
Anzeige