Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Martinshof in Hannover: Scheinheilige Trauerarbeit
Hannover Meine Stadt Martinshof in Hannover: Scheinheilige Trauerarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.09.2017
ERMITTLUNGEN: Im St. Martinshof soll ein Pfleger fahrlässig den Tod eines Bewohners verschuldet haben.
Hannover

 Späte Trauerarbeit: „Wir sind äußerst betroffen und sehr bestürzt über den Todesfall und die erhobenen Vorwürfe.“ So heißt es in einem Aushang des St. Martinshofes. Er richtet sich an Bewohner, Mitarbeiter und Angehörige des Seniorenzentrums.

Anlass sind die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen einen ehemaligen Pfleger. Er soll am 18. Oktober 2016 fahrlässig den Tod eines Bewohners (83) verschuldet haben. Er habe dem Senior beim Essen den Mund zugehalten , bis sich der Bewohner verschluckt habe und erstickt sei, lautet der Vorwurf. Die Ermittlungen laufen noch.

Die Betroffenheit wirkt zumindest aus Sicht der Angehörigen des Verstorbenen scheinheilig. „Wir sind vom St. Martinshof nicht über die Ermittlungen informiert worden“, empört sich eine Verwandte. Sie hatte von der NP erfahren, dass ihr Verwandter womöglich auf unnatürliche Weise ums Leben gekommen sei.

In dem Aushang betont das Evangelische Johannesstift (kaufte den St. Martinshof 2009 von der Caritas): „Es gibt kein Verfahren gegen den St. Martinshof.“

Allerdings könnte auch das Heim noch stärker in den Focus der Ermittler rücken. Nach NP-Informationen soll ein Augenzeuge des Geschehens vom 18. Oktober 2016 von Vorgesetzten beeinflusst worden sein. Ziel: Der Zeuge soll keine Aussage bei der Polizei machen. Das wäre Strafvereitelung. Noch gibt es keine Ermittlungen der Polizei in diese Richtung.

„Im Oktober des vergangenen Jahres verstarb ein Bewohner aus dem St. Martinshof. Die Todesursache ist unklar. In solchen Fällen ist es üblich, dass Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln“, heißt es weiter in dem Aushang.

Hier wird der Eindruck erweckt, als handle es sich um Ermittler-Routine. Elf Monate nach der Tat ist das Verfahren allerdings längst über den Anfangsverdacht hinaus. Die Akten liegen bei einem medizinischen Gutachter. Er soll feststellen, wie der Senior ums Leben gekommen ist. Das geschieht nur, wenn eine Anklage zu erwarten ist.

Das Johannesstift teilte mit, dass Beschuldigte (44) für eine Zeitarbeitsfirma gearbeitet habe. Seine derzeitige Stellung sei dem Unternehmen nicht bekannt.

Von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!