Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Markthallen-Wirt muss 
für Sturmschaden zahlen
Hannover Meine Stadt Markthallen-Wirt muss 
für Sturmschaden zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.09.2016
Riskanter Standort: Der BMW parkte direkt vor der Markthalle und wurde beim Sturm von den Windschutzelementen getroffen.
Anzeige
Hannover

Der Autofahrer hatte geklagt, weil ein Betonfuß und eine Glasscheibe auf sein Auto gestürzt waren. Sie standen als Windschutzelemente im Außenbereich der Gastronomie. Für die Beschädigungen des rechten Kotflügels und der Motorhaube stellte der BMW-Fahrer 1163 Euro in Rechnung.

Der Wirt hatte sich in dem Zivilprozess darauf berufen, dass der Orkan „höhere Gewalt“ gewesen sei und er die Beschädigungen nicht verursacht haben könne. Doch der Richter teilte diese Auffassung nicht. Bereits zwei Tage bevor „Heini“ durch die Karmarschstraße fegte, habe es eine Unwetterwarnung gegeben, die auch über diverse Medien verbreitet worden sei.

Doch damit nicht genug. Der Richter bewertete den Orkan als ein „Ereignis, mit denen nach der Erfahrung des Lebens zu rechnen“ sei. Sprich, ein solcher Orkan ist auch in Norddeutschland normal.

Der Richter gewährte dem Gastronom allerdings 25 Prozent Rabatt. „Aufgrund der Wetterlage und der offensichtlich nicht vorhandenen festen Verankerung der Einfriedungselemente hätte sich der Kläger einen anderen Stellplatz suchen müssen.“

Der Richter legte den Schaden auf 1028 Euro fest. Davon muss der Markthallen-Wirt jetzt 75 Prozent (771 Euro) erstatten. Der Forderung des BMW-Fahrers nach 100 Euro Schadensersatz wegen Wertminderung, gab der Amtsrichter nicht nach. „Das reparierte Auto hat für ihn den gleichen Wert wie das zuvor unbeschädigte Kfz“, urteilte der Richter.

Da der Kläger seine Forderung nicht zu 100 Prozent durchsetzen konnte, muss er nun auch 32 Prozent der Kosten des Rechtsstreits übernehmen.

Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) werden täglich bespuckt, befummelt und beleidigt – das ist nicht neu, aber jetzt will sich der Konzern wehren: mit Pfefferspray, Schlagstöcken, Hunden und Kampftraining. Die Bahn rüstet auf, will die steigenden Zahlen an verbalen und körperlichen Angriffen auf ihr Service- und Sicherheitspersonal stoppen.

20.09.2016

Ein 52-Jähriger wurde in der Nacht zu Sonnabend bei einer Messerattacke im einem Männerwohnheim an der Escherstraße (Mitte) lebensgefährlich verletzt. Die Polizei nahm den 20-jährigen Täter fest.

17.09.2016

Althusmann gegen Weil - so lautet das Duell bei der Landtagswahl 2018. Die CDU-Landespitze nominierte den früheren Kultusminister am Samstag als Spitzenkandidat. Die Zustimmung der CDU-Basis bei einem Parteitag Ende November gilt als Formsache.

17.09.2016
Anzeige