Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Marienburg: Bund gibt 13,6 Millionen
Hannover Meine Stadt Marienburg: Bund gibt 13,6 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 08.11.2018
Millionen für die Sanierung: Der Bund gibt Geld für den Erhalt der Marienburg bei Schulenburg. Quelle: Dröse
Pattensen

Mehrfach schon hatte Ernst August Prinz von Hannover darauf hingewiesen, dass seine Familie den Erhalt der Marienburg nicht alleine stemmen könne. Nun gibt es weitere Unterstützung vom Bund. Aus dem Kulturetat kommen 13,6 Millionen Euro für die Sanierung des Welfenschlosses bei Schulenburg (Pattensen).

„Es ist ein großes Zeichen der Wertschätzung, dass der Bund eine so große Summe zur Verfügung stellen wird", sagte Regionspräsident Hauke Jagau (SPD), der die Neuigkeit zusammen mit Pattensens Bürgermeisterin Ramona Schumann (SPD) verkündete. Das Schloss Marienburg sei „für die Region Hannover ein wichtiges Kulturgut und Wahrzeichen“, erklärte Jagau.

Sanierung der Marienburg ist eine Daueraufgabe

Schumann sieht in der Zusammenarbeit mit der Schlossverwaltung und der Familie von Hannover „eine Erfolgsgeschichte für Pattensen und die Region Hannover“. Die Marienburg habe „Strahlkraft bis in das Weserbergland und den Landkreis Hildesheim. Einfach eine gute Entscheidung, über die ich mich sehr freue“, so die Bürgermeisterin.

Die Sanierung des 1867 fertiggestellten Welfenschlosses ist eine Daueraufgabe. Frost und Bewuchs hatten den Osthang, auf dem das Gebäude steht, brüchig werden lassen. Dort musste ein Stützkorsett aus Beton angebracht werden. Ein weiteres Problem: Im Winter ist es in vielen Räumen drinnen fast so kalt wie draußen, sodass in dieser Jahreszeit Führungen nur eingeschränkt möglich sind.

Das Schloss Marienburg liegt auf dem Gebiet der Regionskommune Pattensen und zieht mit seinen Ausstellungen, Veranstaltungen und privaten Festen jährlich bis zu 200.000 Gäste an.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr, immer schneller – das ist der Anspruch an die Leistungsfähigkeit des Internetzugangs. Unter anderem in Hannover bietet Vodafone jetzt den Gigabit-Zugang. Im Umland der Stadt kommt auch der Ausbau voran – aber ein paar „Weiße Flecken“ bleiben.

11.11.2018

Die Stadt ist optimistisch: Der Besucherrekord von 2014 könnte in diesem Jahr fallen. Zum Ende der Gartensaison am 31.Oktober gab es schon 580.000 Besuche –rund 615.000 könnten es bis Dezember werden, sagt Gartendirektor Ronald Clark.

08.11.2018

Der Engelbosteler Damm ist für Radfahrer eine der gefährlichsten Straßen Hannovers. Der Bezirksrat Nord hat deshalb beschlossen, dass er zur Fahrradstraße werden soll. Andere Pläne hatte die CDU.

08.11.2018