Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mann in Ihme? Großeinsatz für die Feuerwehr
Hannover Meine Stadt Mann in Ihme? Großeinsatz für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 04.04.2010
Erst vor zwei Wochen hatte es in der City einen Großeinsatz gegeben: Da war ein 24-jähriger Berliner in die Leine gestürzt und ertrunken. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige

Gegen 4:00 Uhr hatten Passanten gemeldet, dass in der Gustav-Bratke-Allee (Calenberger Neustadt) von der Benno-Ohnesorg-Brücke wahrscheinlich eine Person in die Ihme gesprungen sei. Nach ihren Angaben hatten sie ein „platschen“ im Wasser und die Aussage „jetzt ist er doch gesprungen“ aus einer Gruppe anderer Passanten gehört.

Die Leitstelle der Feuerwehr löste einen Großeinsatz aus. Vier Boote von Feuerwehr und DLRG suchten die Ihme zwischen Benno-Ohnesorg-Brücke und Westschnellweg ab - vergeblich.

Zwischenzeitlich wurde durch einen Passanten gemeldet, dass angeblich in Höhe des Faust-Geländes eine Person aus dem Wasser gestiegen sei. Retter fanden tatsächlich an der angegebenen Stelle niedergedrücktes Gras und eine nasse Stelle. Aber ob dort tatsächlich jemand aus dem Fluss gestiegen ist, konnte niemand klären.

Um 8:45 Uhr wurde dieser Einsatz abgebrochen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Unfall bei Bad Nenndorf in Niedersachsen, bei dem eine junge Mutter, ihr kleiner Sohn und ihre Schwester starben, ist die Ursache für die Tragödie noch unklar. Die Ermittler suchen nach Polizeiangaben vom Samstag weiter nach einem Cabrio-Fahrer.

03.04.2010

Bei einem schwerem Unfall sind eine junge Mutter, ihr kleiner Sohn und ihre Schwester am Karfreitag in den Trümmern eines Autos bei Bad Nenndorf ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Unfallverursacher ist flüchtig.

02.04.2010

Für Urlaubsreisende und Ausflügler ist am Freitag die Autofahrt in Niedersachsen in kilometerlangen Staus zur Geduldsprobe geworden. Besonders betroffen waren nach Angaben des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt die Autobahnen A7 und A2 rund um Hannover.

02.04.2010
Anzeige