Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mädchengang greift mehrere Personen in Hannover an
Hannover Meine Stadt Mädchengang greift mehrere Personen in Hannover an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 23.06.2010

Hannover. Zwei der Opfer, eine 15- und eine 13-Jährige, waren gerade in Begleitung eines Freundes um 21.20 Uhr auf dem Weg nach Hause gewesen, als sie von der Gruppe Mädchen an der Straßenbahnhaltestelle Wiehbergstraße (Döhren) angegriffen wurden. Nachdem die drei aus der Bahn ausgestiegen waren, kam die Angreifergruppe auf sie zu und fragte nach Zigaretten. Als dies verneint wurde, versetzte eine 16-jährige mutmaßliche Täterin der 15-Jährigen einen Faustschlag gegen das Kinn. Danach wurden die Taschen der beiden Geschädigten durchsucht und Kosmetik entwendet. Die dritte hatte versucht, die beiden von ihrer Tat abzuhalten und die Vierte hatte währenddessen gepöbelt. Als der Begleiter der Mädchen diese beschützen wollte, wurde auch er von den Mädchen angegriffen aber offenbar nicht verletzt. Danachentfernte sich die Tätergruppe.

Der nächste Vorfall ereignete sich gegen 22.30 Uhr an der Stadtbahnhaltestelle Mittelfeld. Hier wurde ein 19-Jähriger von den vier Täterinnen geschlagen und bespuckt, weil er die Frage, ob er Raucher sei, verneinte. Während der Attacke konnte sich der Angegriffene in die Stadtbahn retten, wo er sich Hilfe beim Führer der Bahn suchte, der die Mädchen dann aus dem Zug verwies.

Zum letzten Angriff kam es gegen 23.00 Uhr wiederum an der Haltestelle Wiehbergstraße. Die Täterinnen waren zuvor an der U-Bahn-Haltestelle Döhrener Turm oder Fiedeler Straße in die Bahn gestiegen und mit dem Opfer an der Wiehbergstraße ausgestiegen. Hier agierten nur die beiden 16-jährigen beschuldigten Mädchen. Das 18-jährige Opfer wurde beim Aussteigen von einer Täterin nach der Uhrzeit gefragt, wobei ihr die andere unvermittelt ins Gesicht schlug. Danach flüchtete die Angegriffene nach Hause, die Mädchengruppe ging in unbekannte Richtung davon.

Die Polizei wurde von den Opfern zu dem ersten Vorfall erst verspätet eingeschaltet, weil die Mädchen Angst vor Repressalien hatten. Erst, als sie von der Mutter des einen Opfers bestärkt worden waren, entschlossen sie sich, eine Anzeige zu erstatten. Während der Anzeigenaufnahme in der Wohnung eines der Mädchen zu dem ersten Vorfall konnten die Polizeibeamten die beschuldigte Gruppe im Bereich der Hildesheimer Straße festnehmen, nachdem sie dort vom Bruder eines der Opfer wiedererkannt werden konnten. Ein Alkoholtest bei der 16-Jährigen ergab 1,47 Promille.

Die Jugendliche ist schon mehrmals polizeilich wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten und lebt in einer Wohneinrichtung. Bei dem anderen 16 Jahre alten Mädchen betrug die Atemalkoholkonzentration null Promille. Polizeilich ist diese Beschuldigte überwiegend wegen Schwarzfahrens und auch Gewaltdelikten aufgefallen. Bei der 13-Jährigen wurde ein Atemalkoholwert von 0,92 Promille gemessen. Die heranwachsende 19-Jährige hat auf der Polizeiwache 0,83 Promille gepustet und ist ebenfalls wegen Gewaltdelikten polizeibekannt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die mutmaßlichen Täterinnen an ihre Eltern/Betreuer übergeben oder entlassen. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Räuberischer Erpressung und Nötigung ermittelt.

ots

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Steinwürfen von islamischen Kindern und Jugendlichen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover hat die Polizei Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

23.06.2010

So kommen Sie gut durchs Wochenende: Wir haben Ihnen wieder die NP-Tipps zusammenstellt – mit Modenschau, Livemusik und Kinderkino.

23.06.2010

Entsetzen bei der Jüdischen Gemeinde in Hannover: Bei einem Kulturfest auf dem Marktplatz im Stadtteil Sahlkampf hatten muslimische Jugendliche und Kinder antisemitische Sprüche gerufen und Kieselsteine auf eine jüdische Tanzgruppe geworfen.

23.06.2010