Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mädchen (8 und 9) auf Seelhorster Friedhof missbraucht
Hannover Meine Stadt Mädchen (8 und 9) auf Seelhorster Friedhof missbraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 16.04.2010
Tatort: Seelhorster Friedhof Quelle: Schaarschmidt
Anzeige

Die Achtjährige und ihre ein Jahr ältere Freundin werden von Opferschutzorganisationen betreut.

Es war Montag am frühen Abend als sich die Grundschülerinnen sich einen doch sehr ungewöhnlichen Platz zum Spielen suchten – ein großes Wasserbecken nahe der Kapellen.

Der Platz ist von unzähligen Urnengräbern umsäumt, hunderte gelber Osterglocken und Narzissen blühen hier. Irgendwann zwischen 18 und 20 Uhr geschah laut Polizei das Unfassbare: Ein etwa 40 bis 50 Jahre alter Mann näherte sich den Mädchen.

Plötzlich sprach der ungepflegte Mann – möglicherweise gehört er dem Pennermilieu an – die Neunjährige an: „Zieh dich aus“, soll der das Mädchen aufgefordert haben. Dann habe er sich an dem Kind vergangen. Ihre Freundin soll zwar dabei gewesen sein, ob sie aber etwas mitbekommen hat, ist nicht bekannt.

Tags drauf ging die Achtjährige erneut auf den mit 68,5 Hektar größten Friedhof der Stadt – diesmal allein. Und erneut soll sich der Fremde mit dem weißgrauen Vollbart dort aufgehalten und die Schülerin missbraucht haben. Zuhause vertraute sich das Kind der Mutter an – diese ging sofort zur Polizei und erstattete Anzeige.

Eine Besucherin erzählte, dass Kindes des öfteren den Friedhof zu Spielen aufsuchen. „Das so etwas passiert, ist fürchterlich“, so die dreifache Mutter.

Die Polizei sucht nun mögliche Zeugen – etwa eine Frau mit dunklem Mantel und rotem Schal, die Montag in der Nähe des Wasserbeckens gewesen sein soll. Der Täter ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, dicklich und trägt eine Brille. Er hat eine hohe Stirn und graue Haare. Hinweise an die Kripo unter 0511/109-5555.

(Mirjana Cvjetkovic)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ende des Schornsteinfegermonopols: Mehr Aufwand, mehr Pflichten, höhere Kosten – da sind sich Region und Innung in Hannover einig.

16.04.2010

„Es lief besser als erwartet“, resümierte Steffen Lietz von der Spedition Nöpel den nächtlichen Transport eines 59 Meter langen, 60 Tonnen schweren und 4,85 Meter breiten Rotorblattes für ein Windrad zur Hannover Messe.

16.04.2010

Fahnder haben in einer viertägigen Aktion in ganz Niedersachsen 327 Fälle von Schwarzarbeit aufgedeckt.

16.04.2010
Anzeige