Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt MHH-Studie: Aktive Kinder sind gesünder
Hannover Meine Stadt MHH-Studie: Aktive Kinder sind gesünder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 27.09.2018
Man kann nicht früh genug beginnen. Eine MHH-Studie beweist, dass aktive Kinder ein gesünderes Leben führen. Foto: Quelle: dpa
Hannover

Gesundheit kann ganz einfach sein – die Prävention muss nur früh genug beginnen. Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis einer MHH-Studie bringen. Sportwissenschaftler haben 190 Kinder der zweiten bis fünften Klasse angeleitet, sich im Unterricht mehr zu bewegen. Als Kontrollgruppe wurden 120 Jungen und Mädchen ohne Training beschult. Zwei der fünf Schulen befinden sich in Hannover, drei im Kreis Lippe (Nordrhein-Westfalen).

Kinder konzentrierter

Das Ergebnis ist beeindruckend. MHH-Sportwissenschaftler Professor Uwe Tegtbur: „Die Fitness der aktiven haben sich in dem einen Jahr doppelt so gut verbessert wie die Kinder in der Kontrollgruppe.“ Unter Fitness fallen die Begriffe Ausdauer, Koordination, Schnelligkeit und Kraft. Die Untersuchungen von Kinderärzten ergaben, dass die Kinder in der aktiven Gruppe elastischere Gefäße haben; ferner gibt es Anzeichen, dass sie weniger Bauchfett ansetzen. Das Training während des Unterrichts hat auch für den Unterricht positive Folgen. Nach den Übungen sind die Kinder konzentrierter. Die Studienlage ist eindeutig: Bereits stark übergewichtige Jungen und Mädchen entwickeln eine Arteriosklerose wie sie normalerweise erst ab dem 50. Lebensjahr auftritt. Sportmediziner Tegtbur: „Schon im Kindesalter werden Pathologien wie Bluthochdruck, Diabetes oder Arteriosklerose angelegt.“ Im Umkehrschluss sind gesunde Kinder auch gesunde Erwachsene.

Wie wird die Bewegung in den Unterricht integriert? Das können zum Beispiel kurze Lockerungs- und Koordinationsübungen zu Beginn des Unterrichts sein, fünf Minuten reichen schon. Beim „Rechenjogging“ müssen die Schüler nach einer gelösten Aufgabe ihre Fitness unter Beweis stellen. Mehr als die Hälfte der sportlichen Aktivitäten findet im Unterricht statt. Grobes Ziel ist die Vorgabe der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die lautet: Eine Stunde Bewegung am Tag. Im zweiten Teil der Studie werden alle Kinder im Unterricht in Bewegung gebracht. Tegtbur: „Schließlich sollen alle Jungen und Mädchen etwas davon haben.“

Sport verjüngt

Die Active-School-Studie wird von MHH-Wissenschaftlern des Exzellensclusters „Rebirth“ organisiert. „Rebirth“-Sprecher, Professor Axel Haverich: „Prävention wird in unserer Gesellschaft immer wichtiger – gesunde Lebensweise muss schon in der Schule beginnen.“

Die „Rebirth“-Wissenschaftler haben auch unter MHH-Mitarbeitern eine Sport-Studie gemacht. Ergebnis: Sport ist ein wahrer Jungbrunnen. Mit regelmäßigen Training lässt sich das biologische Alter um bis 15 Jahre verringern.

Von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trübe Aussichten bei Apple-Nutzern in Hannover? Die original Wetter-App zeigt seit neustem eine Warnung für Hannover an – was die Luftqualität angeht.

27.09.2018

Die Abwasserreinigung für Hannover muss modernisiert werden. Im Klärwerk Herrenhausen ist dafür gerade eine neue Energiezentrale in Bau. Doch das Ganze kostet – 186 Millionen Euro bis 2025. Und das ist nicht das Ende.

30.09.2018

Die Benefizgala „Good Vibrations“ mit Comedy und Musik ist zurück im Sendesaal des NDR. Am 23. März tritt Matthias Brodowy dort zum dritten Mal auf – für das Herzensprojekt von Michaela Porrmann und Doris Meier-Bruhn. Die Mütter von Kindern mit Behinderung hatten die Idee zu dem Abend.

27.09.2018