Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Lkw-Planenschlitzer stehlen Waschmittel
Hannover Meine Stadt Lkw-Planenschlitzer stehlen Waschmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.05.2017
TATORT RASTHOF: Planenschlitzer haben unter anderem 50 Autoreifen von Lkw-Ladeflächen gestohlen. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
LEHRTE

Tatort A 2: Sogenannte Planenschlitzer stahlen am Rasthof Lehrter See in der Nacht zu Sonntag 50 Autoreifen und 26 Pakete Waschmittel von Lkw-Ladeflächen. Die Polizei prüft, ob zwei festgenommene Weißrussen (33/38) für die Taten verantwortlich sind.

Zunächst hatten Lkw-Fahrer der Autobahnpolizei verdächtige Personen auf dem A-2-Parkplatz Schafstrift gemeldet, die in einem Ford Transit mit weißrussischen Kennzeichen davonfuhren. Beamte stellten fest, dass an sieben Lkw Planen aufgeschlitzt waren. Gestohlen worden war nichts, nur an einem Sattelzug war Diesel abgezapft worden.

Eine Streife nahm die Weißrussen wenig später am Rasthof Auetal fest. Dort hatte das Duo bereits fünf Lkw-Planen aufgeschlitzt und erneut Diesel gestohlen. Im Ford der Verdächtigen entdeckten Ermittler einen Kanister mit 50 Liter Kraftstoff.

Die Autobahnpolizei sucht Zeugen, die an Rastanlagen Verdächtige beobachtet haben. Hinweise an 05 11/109 89 32.

Von Andreas Körlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Brand einer Gartenlaube in Ahlem setzten Polizisten Pfefferspray gegen den Besitzer (49) und dessen Sohn (22) ein.

10.05.2017

Beamte der Autobahnpolizei haben am Sonntagmorgen gegen 00:35 Uhr zwei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, zuvor Diesel aus dem Tank eines Sattelzuges gestohlen und mehrere Planen von Lkw aufgeschlitzt zu haben.

07.05.2017

Aufatmen in Hannover: Alle drei Weltkriegsbomben ist entschärft, Einsatzkräfte und Bewohner sind erleichtert. Entwarnung gab es am Sonntagabend - damit waren die Kampfmittelbeseitiger im Zeitplan. Vor allem eine Fünf-Zentner-Bombe hatte das Ganze kompliziert gemacht. Deren Zünder war beschädigt, deshalb musste der Blindgänger mit einem Wasserstrahlschneidgerät unschädlich gemacht werden.

07.05.2017
Anzeige