Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Lister Bad: Polizei ermittelt gegen Mutter
Hannover Meine Stadt Lister Bad: Polizei ermittelt gegen Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.09.2016
UNGLÜCKSORT: In diesem Becken im Lister Bad lag das Kind, wäre wohl beinahe ertrunken. Quelle: Sielski
Anzeige
Hannover

Das Kind soll aber inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden sein.

Gegen 17 Uhr lag die Dreijährige regungslos am Boden des etwa 30 Zentimeter tiefen Babybeckens. Insgesamt gibt es im Lister Bad fünf Becken. Zunächst hatte die Polizei gemeldet, dass Kind sei vier Jahre alt. Die Mutter (27) ist Niederländerin, lebt jedoch in Hannover und war zum Zeitpunkt des Unglücks nach Angaben der Polizei für etwa zwei Minuten nicht bei ihrem Kind. Offenbar holte die Frau, die mit mehreren Kindern im Freibad war, eine Tasche. Sprecher Zimbal ließ am Montag offen, ob die Mutter bislang nichts zu dem Vorfall sagen wollte oder ob sie von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch macht. Gegen die 27-Jährige wird inzwischen wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Zimbal: „Sie hat ihre Aufsichtspflicht als Mutter verletzt, indem sie ihre Tochter alleine am Becken hat stehen lassen.“

Gegen weitere Badegäste, die möglicherweise nicht halfen, das Kind zu retten, wird hingegen nicht ermittelt. Und das, obwohl mehrere Badegäste der Mutter, als diese zurück zum Babybecken kam, sagten, ihr Kind treibe leblos auf dem Grund des Beckens.

Eine, die geholfen hat, ist Julia Panten - die Polizistin verbrachte einen freien Tag im Freibad. „Die Mutter rannte plötzlich an mir vorbei mit ihrem leblosen Kind und schrie“, sagt Panten. Die Dreijährige habe Schaum vorm Mund gehabt, „ein Zeichen dafür, dass Wasser in die Lunge gekommen ist“, so Panten. Eine andere Frau begann sofort mit dem Beatmen. „Ich habe die ganzen Menschen angeschrien, die da drumrum standen und nur guckten, aber nichts taten.“ Anschließend rieb sie das Kind mit einem Handtuch ab, um den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Die Stadt Hannover, die das Lister Bad betreibt, zeigte sich erleichtert, dass der Unfall ein glückliches Ende genommen hat. Sprecher Udo Möller: „Das Kind lebt und das ist die Hauptsache!“ Sind nach dem Unglück Änderungen im Sicherheitskonzept geplant? „Nein, Änderungen oder mögliche Einzäunungen der Becken sind nicht geplant. Auch das Personal muss nicht aufgestockt werden, da am Sonnabend ausreichend Mitarbeiter im Freibad waren.“ Der Fehler sei nicht auf der Seite der Betreiber zu suchen. „Zudem haben wir bereits seit langem im Bad Sicherheitsvorschriften plakatiert.“

Britta Lüers, Sebastian Scherer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige