Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Linienbus schleift Seniorin mit
Hannover Meine Stadt Linienbus schleift Seniorin mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 10.03.2010
Rettungskräfte an der Unfallstelle. Quelle: Elsner
Anzeige

Von Meike Kornek und Mirjana Cvjetkovic

Hannover. Es war 9.50 Uhr als die Rentnerin an der Haltestelle Tempelhofweg der Üstra-Linie 135 aussteigen wollte – doch als sie nach ihrem Rollator griff, verhakte sich dieser, die Türen schlossen und der Bus fuhr los. Laut Üstra-Sprecher Udo Iwannek habe der Fahrer (48) aber schnell bemerkt, dass die Frau an dem Bus hing. Als er das Fahrzeug stoppte, war die 74-Jährige aber bereits gestürzt. Daraufhin rief der 48-Jährige einen Rettungswagen. Er habe sich laut Iwannek überzeugt, „dass nichts Schlimmeres passiert ist". Dann setzte er seine Fahrt fort. Doch genau das brachte ihm ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrerflucht ein. Außerdem muss er sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Wenig später informierte die Üstra-Leitstelle den Fahrer, dass er an die Unfallstelle zurückkehren soll. Üstra-Sprecher Iwannek kündigte an, mit dem 48-Jährigen ein Gespräch zu führen, etwa darüber, „dass er umgehend unsere Leitstelle informieren muss.“

Klaus Dickneite (63) vom Seniorenbeirat ist Rollstuhlfahrer und kennt die Problematik in Bussen und Bahnen: „Die Halte- und Türöffnungszeiten sind zu kurz. Senioren brauchen länger und das Personal müsste aufmerksamer sein.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein elfjähriger Junge ist am Mittwoch gegen 14.15 Uhr beim Überqueren einer Rot zeigenden Fußgängerampel an der Kreuzung Kattenbrookstrift / Wülferoder Straße (Bemerode) von dem Audi einer 19-Jährigen erfasst worden. Er kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik

10.03.2010

Die Prozess-Serie nach einer Attacke von Ernst August Prinz von Hannover auf einen Discobesitzer in Kenia nimmt kein Ende. Der Welfenprinz wolle eine vollständige Aufklärung des Vorfalls von vor zehn Jahren erreichen und werde gegen das Urteil des Landgerichts Hildesheim Revision einlegen, sagte sein Anwalt Hans Wolfgang Euler.

10.03.2010

Sie schieben sich gegenseitig den „Schwarzen Peter zu“: Die ungeklärte Einbürgerung einer Politikerin der Linken hat einen heftigen Konflikt zwischen dem niedersächsischen Innenministerium und der Region Hannover ausgelöst.

10.03.2010
Anzeige