Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Linden: Stadt jagt Raser mit verstecktem Blitzer
Hannover Meine Stadt Linden: Stadt jagt Raser mit verstecktem Blitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 18.05.2010
Sieht aus wie ein Mülleimer, ist ein Blitzer und steht an der Göttinger Chaussee in Hannover.
Anzeige

VON MIRJANA CVJETKOVIC

HANNOVER. „Es sieht nur so aus“, sagte Stadtsprecher Dennis Dix gestern. Die Verkleidung schütze lediglich vor witterungsbedingten Einflüssen. Aus Sicherheitsgründen und wegen des Tempolimits – auf Grund der Feinstaubbelastung darf hier nur mit 40 Stundenkilometern gefahren werden – sei hier gestern kontrolliert worden. Laut Dix gebe es viele Standorte, an dem das neue Gerät eingesetzt werde, „die Messorte ändern sich täglich“.

64 000 Euro hat die Stadt für das mobile Radargerät ausgegeben und extra für die Bedienung vier Halbtagskräfte geschult. Außerdem investierte die Verwaltung weitere 25.000 Euro in einem VW Caddy, der den Blitzer transportiert. Die Verwaltung geht davon aus, dass sich das Geschwindigkeitsmessgerät rechnet – und diese Kosten wieder herausholt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eisige Nächte, kalte Tage, wenig Sonne: Das anhaltend schlechte Wetter in Niedersachsen macht den Spargelbauern weiterhin zu schaffen.

18.05.2010

Auch am Dienstag haben wieder mehrere hundert Ärzte an kommunalen Kliniken in Niedersachsen ihre Arbeit niedergelegt. Der landesweite Schwerpunkt liege weiterhin auf den 13 kommunalen Krankenhäusern in der Region Hannover, sagte der Geschäftsführer des Marburger Bunds Niedersachsen, Wolfgang Boss. 

18.05.2010

Nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche werden auch bei den Protestanten jahrzehntelang verschwiegene Fälle bekannt. Wie die evangelischen Landeskirche Hannovers am Dienstag mitteilte, seien sieben Verdachtsfälle wegen sexuellen Missbrauchs und körperlicher Gewalt ermittelt.

18.05.2010
Anzeige