Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Letzter Air-Berlin-Flug – im Tuifly-Jet
Hannover Meine Stadt Letzter Air-Berlin-Flug – im Tuifly-Jet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.03.2017
VERSPÄTET: Auf der Anzeigetafel im Terminal steht für den Air-Berlin-Flug die Startzeit 19.20 Uhr.  Quelle: Foto: Behrens
LANGENHAGEN

 Abschied mit Hindernissen: Nach 17 Jahren mit mehr als 13 Millionen Passagieren sollte Sonnabend (Ende des Winterflugplans) der letzte Air-Berlin-Flieger in Hannover abheben. Für 16.30 Uhr war der Start des 1530-Kilometer-Fluges nach Mallorca geplant.

Doch zunächst mussten sich die Passagiere im Terminal C knapp vier Stunden gedulden. Denn die rotweiße Boeing 737-800 hatte technische Probleme, wie Air-Berlin-Sprecher Christian Liepack Sonntag auf NP-Anfrage bestätigte: „Das war nicht kurzfristig zu reparieren.“

Letztlich stiegen die Urlauber am Abend in eine blauweiße Tuifly-Boeing – die war in Langenhagen auf die Schnelle verfügbar und vom Berliner Unternehmen kurzfristig gemietet worden, wie Liepack sagte. Eine symbolträchtige Hilfe: Denn der hannoversche Ferienflieger des weltgrößten Reisekonzerns Tui will nach dem Rückzug der Berliner vom Flughafen Hannover an eben diesem Standort wachsen.

Sonnabend setzte der Tuifly-Jet mit der Air-Berlin-Flugnummer 3568 um 22.38 Uhr auf der Südbahn in Palma de Mallorca auf – drei Stunden und 44 Minuten verspätet.

Durch das Technikproblem bei der Air-Berlin-Nachmittagsmaschine wurde ein anderer Flug der Berliner zum wirklich letzten, der in Langenhagen startete: AB 7682 hatte morgens nach Mallorca abgehoben. Planmäßig.

„Schade, wir hatten ganz starke Jahre“, kommentiert Flughafen-Chef Raoul Hille den Air-Berlin-Rückzug. Eurowings werde einen Großteil der Flüge übernehmen, auch Niki und Tuifly füllen die Lücke.

Dutzende Ziele hatte Air Berlin seit 2000 angeflogen. Mallorca (3,5 Millionen Passagiere), Wien (2,1 Millionen) und München (eine Million) gehörten zu den stärksten Destinationen. Die meisten Passagiere starteten in den Jahren 2006 bis 2012 – allein 2010 waren es 1,35 Millionen.
 

Von Andreas Körlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!