Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ledeburg: Stillstand in den Eilers-Werken
Hannover Meine Stadt Ledeburg: Stillstand in den Eilers-Werken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.11.2015
Kein Fortschritt: Dach und Fassaden der Eilers-Werke sind erneuert. Doch die Statik und der Brandschutz machen Probleme. Fotos: Surrey, Archiv
Anzeige
Hannover

An Unterstützern, die von der Idee begeistert sind, mangelt es nicht. Selbst Ministerpräsident Stephan Weil stattete den früheren Eilers-Werken in Ledeburg im vergangenen Jahr einen Besuch ab und lobte ausdrücklich die Idee, in den alten Fabrikhallen ein Technikmuseum mit angrenzender Ausbildungswerkstatt einzurichten – für Jugendliche und junge Erwachsene, die es auf dem Arbeitsmarkt schwer haben. Passiert ist seitdem fast nichts. Der Frust bei den Machern ist mittlerweile groß.

„Ich habe den Eindruck, dass das Projekt zwar von der Politik gewollt ist, aber in der Bauverwaltung eher lästig zu sein scheint“, ärgert sich Klaus Kirchheim, einer der beiden Geschäftsführer der Gesellschaft, die das riesige Industriegelände gekauft hat. Er kann sich nicht erklären, „warum das über alle Maßen lange dauert“.

Dabei tue man doch alles, um die Anforderungen aus der Bauverwaltung zu erfüllen. „Wir haben extra einen renommierten Brandschutzgutachter engagiert, der schon den Bau von Automobilwerken begleitet hat“, berichtet Kirchheim. Allein die Simulation eines Brandfalls, die dieser anfertigte, habe 30 000 Euro gekostet. Mit 40 000 Euro schlugen die Kosten für den Statiker zu Buche. Dennoch herrscht weiter Stillstand. „Aktuell dürfen wir nicht einmal Besucher durch die Halle führen“, sagt Kirchheim.

Das ist auch deshalb ärgerlich, weil schon 500 000 Euro in das Projekt geflossen sind, etwa, um tausende Kubikmeter verseuchte Erde auszutauschen und das Dach der Halle abzudichten. Ein weiterer Kostenschock kam aus der Bauverwaltung. Diese habe über 300 000 Euro Gebühr für den Bauantrag verlangt, und das sei auch nur der geforderte Vorschuss gewesen, berichtet Kirchheim. Eine Summe, die in keinem Verhältnis stehe zu den 650 000 Euro, die man für den Brandschutz kalkuliert habe.

Wie diese zustande gekommen
ist, erklärt die Stadt im Detail nicht. „Die Berechnung der Gebühren richtet sich nach den Vorgaben der Baugebührenordnung des Landes
 Niedersachsen“, sagt Stadtspre-
cher Alexis Demos. Zur Statik könne man zum jetzigen Zeitpunkt nichts sagen, da diese derzeit geprüft werde. Man begleite das Projekt „intensiv“, das Verfahren sei aber komplex, weil die erforderlichen Brandschutzmaßnahmen das Erscheinungsbild der Halle so wenig wie möglich beeinträchtigen sollen. Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Entgleisung an der Sutelstraße, Ecke Podbielskistraße (Groß-Buchholz) in den frühen Morgenstunden, ist heute um etwa 12 Uhr eine weitere Stadtbahn entgleist: am Goethekreisel (Mitte).

01.11.2015

Volle Vorlesungssäle, noch vollere Seminarräume und keine freien Wohnungen im ganzen Stadtgebiet - die Studierendenzahlen explodieren, das führt zunehmend zu Problemen.

02.11.2015

Erst Mitte Oktober ist Ibrahim B. (44) am Landgericht Hannover wegen der Ermordung der damals achtjährigen Jenisa im Jahr 2007 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nun hat die Verteidigung Revision eingelegt.

30.10.2015
Anzeige