Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Lange Wartezeiten im Hauptbahnhof
Hannover Meine Stadt Lange Wartezeiten im Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 01.09.2014
KOMMT ER ODER KOMMT ER NICHT?Viele Züge fielen aus, andere fuhren. VieleReisende mussten warten.Fotos: Petrow Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Ab 18 Uhr hatte die Gewerkschaft der Lokführer (GdL) das Personal im Nah-, Regional- und Fern- sowie Güterverkehr dazu aufgerufen, die Arbeit für drei Stunden niederzulegen. „Wir saßen schon im Regionalexpress nach Bielefeld und mussten wieder aussteigen“, ärgert sich Martin Zeitz (37), der auf der Durchreise von Hamburg lediglich in Hannover umsteigen wollte. Viele betroffene Zuggäste haben jedoch auch Verständnis. „Ich finde nur, dass der Informationsfluss seitens der Bahn besser sein könnte“, so die 48-Jährige.

Erik Rust, Sprecher der GdL, bittet um Nachsicht: „Es geht leider nicht anders. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir Erfolg haben und nicht bis in den Winter hinein streiken müssen.“ Der Frust unter den Beschäftigten beziehe sich vor allem auf die Überstunden. Jeder Lokführer habe im Durchschnitt bereits 170 Überstunden in diesem Jahr gesammelt. „Entscheidender Punkt: Die Freizeit geht verloren. Das lässt Probleme zu Hause entstehen“. Für Zugbegleiterin Annika Mai ist ebenfalls wichtig, „dass gleiches Recht für alle gilt. Die Bahn soll nicht nur den Lokführern fünf Prozent mehr Geld und zwei Arbeitstage weniger in der Woche gewähren“.

Das erwartete Chaos blieb indes aus. Einige Züge fuhren weiterhin, da verbeamtetes Personal nicht streiken darf und weiter arbeitete. jam

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige