Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Landtag stimmt für Abriss
Hannover Meine Stadt Landtag stimmt für Abriss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 16.03.2010
So wird er aussehen, der Plenarsaal des Niedersächsischen Landtags. Das Modell ist vom Architekten Eun Young Yi aus Köln.
Anzeige

Hannover. Nach dreistündiger Debatte votierten am Dienstag 91 Abgeordnete verschiedener Fraktionen dafür, den von dem Architekten Dieter Oesterlen entworfenen Plenarsaal durch einen Neubau zu ersetzen. Für einen Umbau des Saales sprachen sich 39 Parlamentarier aus. Der 1962 eingeweihte und heute sanierungsbedürftige Plenarsaal gilt als wichtiges Zeugnis moderner deutscher Nachkriegsarchitektur.

Für den Abriss stimmten Abgeordnete aus CDU-, SPD- und FDP-Fraktion. Sie sprachen sich zugleich für die Realisierung eines Entwurfs des Kölner Architekten Eun Young Yi aus. Dessen Vorschlag eines von Säulen und Glasfassaden geprägten Neubaus hatte in einem Architektenwettbewerb des Landtages den ersten Preis gewonnen. Einen Umbau des Plenarsaalgebäudes sah ein Entwurf des Hamburger Architekten Walter Gebhardt vor, des zweiten Preisträgers des Wettbewerbs.

Die Abgeordneten konnten ohne Fraktionszwang zwischen zwei Alternativen entscheiden. Dabei stimmten zwölf Parlamentarier mit „Nein“ gegen beide Vorschläge. Zehn, darunter Ministerpräsident Christian Wulff (CDU), enthielten sich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landtag in Hannover hat am Dienstag die entscheidende Debatte über einen Neubau des Parlamentes begonnen. Bei der Abstimmung wird der Fraktionszwang aufgehoben, deswegen gilt das Ergebnis als völlig offen.

16.03.2010

Mahnwache gegen den Abriss: Rund 150 Menschen haben am Dienstagmorgen in Hannover gegen den Neubau des niedersächsischen Landtags demonstriert.

16.03.2010

Die Brandermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, die Polizei hält sich mit Spekulationen zurück. Doch schon jetzt sind viele Feuerwehrleute und Anwohner in Isernhagen K.B. überzeugt: Der berüchtigte Feuerteufel hat wieder zugeschlagen.

15.03.2010
Anzeige