Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Küchenbrand im 11. Stock des Ihme-Zentrums
Hannover Meine Stadt Küchenbrand im 11. Stock des Ihme-Zentrums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 04.07.2015
Die Feuerwehr ist bei dem Küchenbrand im Ihmezentrum mit 36 Rettungskräften und 11 Fahrzeugen im Einsatz. Quelle: Feuerwehr Hannover
Anzeige
Hannover

Aufmerksame Mieter im Geschoss über der betroffenen Wohnung bemerkten aus einem offenen Fenster Rauchschwaden und riefen über Notruf die Feuerwehr. Die Regionsleitstelle alarmierte um 14:35 Uhr zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Linden und den Rettungsdienst in den Stadtteil Linden-Mitte.

Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte nutzten den speziellen Feuerwehraufzug in dem 17-geschossigen Haus, um ihr umfangreiches Einsatzgerät in die Nähe der Brandraumwohnung auf mehr als 30 Metern Höhe zu transportieren. Dort musste die Wohnungstür gewaltsam geöffnet werden, um an den Brandherd vorzudringen.

Schon um 14:53 Uhr war das Feuer in der Küche unter Kontrolle. Die anschließenden Nachlöscharbeiten und Belüftung der Wohnung dauerten noch etwa 30 Minuten. Personen oder Tiere waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht in den Räumen. Auf dem Herd in der Küche brannten Küchengegenstände aus bisher nicht bekannter Ursache.

Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. Die Schadenhöhe beträgt nach ersten Schätzungen etwa 3.000 Euro. Die Feuerwehr Hannover war mit 36 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen im Einsatz. Bei einer Außentemperatur von mehr als 37°C war der gesamte Einsatz eine heiße Angelegenheit.

Feuerwehr Hannover

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Alptekin Kirci ist auf dem Stadtverbandsparteitag im Marris-Festzelt auf dem Schützenplatz in Hannover mit großer Mehrheit wiedergewählt worden.

04.07.2015

50 Zimmer, dicke Wände, Wasser und Strom – alles für nur 129.000 Euro. Bunker wurden einst zum Zwecke des Zivilschutzes im Zweiten Weltkrieg errichtet, unterliegen längst aber schon dem gesellschaftlichen Trend nach Individualisierung und der Suche nach außergewöhnlichem Entertainment - als Museum, Theater, Club, Bar, Musikstudio, Atelier oder Lager.

06.07.2015

War das der Durchbruch für die Leinewelle? SPD und Grüne im Rat der Stadt haben die Verwaltung jetzt dazu aufgefordert, die rechtliche Grundlage für die weitere Planung zu schaffen.

06.07.2015
Anzeige