Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kommt Obama nach Hannover?
Hannover Meine Stadt Kommt Obama nach Hannover?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.10.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Barack Obama persönlich zum Besuch der Hannover-Messe eingeladen.
Anzeige
Hannover

Es wäre der Besuch des Jahres: Barack Obama plant, zur Hannover-Messe Ende April in die Stadt zu kommen – die USA sind Partnerland. Nach NP-Infos bereitet die Polizei den Besuch bereits vor: „Wir spielen bereits Szenarien durch“, sagte ein Beamter. Unwahrscheinlich ist das nicht: Wenn der US-Präsident kommt, werden Gullys zugeschweißt und bei Bedarf ganze Straßen gesperrt – von heute auf morgen geht das nicht.

In Euphorie bricht man bei der Messe aber noch nicht aus. Sprecher Onuora Ogbukagu: „Die USA sind Partnerland, folglich ist auch der Präsident eingeladen.“ Das heißt aber vorerst nichts, das laufe über das Kanzleramt. „Wir wissen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel Barack Obama persönlich bei einem Treffen eingeladen hat.“

Tatsächlich wird bei Partnerländern immer der höchste Vertreter geladen. Grundsätzlich wird auch zugesagt. Aber: Kurzfristig kann dann immer noch ein Vertreter geschickt werden. Zudem hängt es letztlich davon ab, was sonst in der Welt los ist. Wenn gerade Krieg herrscht oder sonstige wichtige Entscheidungen anstehen, gehören Besuche bei Eröffnungsfeiern von Messen nicht zur obersten Priorität. Dennoch: Auch ein weiterer 
Beamter bestätigt der NP, dass derzeit aus guten Gründen von einem Besuch ausgegangen werde: „Grundsätzlich stellt das für die Behörde aber keine besondere Herausforderung dar – wir haben hier ja auch schon Putin und andere begrüßt.“ Wissen könne man nie, ob jemand wirklich kommt: „Aber vorbereitet müssen wir sein.“

Wenn Obama kommt, wird auch der Secret Service dabei sein – und vorher die Örtlichkeiten checken. Auch in Sachen Unterbringung. Michael Rupp, Chef des Luisenhofes, glaubt nicht, dass der Präsident einzieht: „Wir hätten zwar geeignete Räumlichkeiten, aber die Security-Leute haben Probleme mit einem Haus in der Innenstadt, das nicht frei steht. Sie würden also ein Sicherheitsproblem sehen.“ Ein Beamter erklärte der NP: „Möglich ist, dass er dann ohnehin in Berlin schläft.“ Sebastian Scherer und Petra Rückerl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige