Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kommt Andoras bunte Raschplatzbrücke?
Hannover Meine Stadt Kommt Andoras bunte Raschplatzbrücke?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 27.03.2013
ENTWURF: Andoras erster Diskussionsbeitrag für die Hochstraße, mit digitalem Schriftband.
Hannover

Stadt-Sprecher Dennis Dix klang gestern vorsichtig. Ab 2014 sollen 3,5 Millionen Euro für die Erneuerung der Hochstraße ausgegeben werden. Eine künstlerische Verschönerung sei im Budget aber nicht drin, so Dix: „Wenn es konkrete Vorschläge gibt, wird die Verwaltung das aber prüfen.“ Noch sei aber kein Konzept des Künstlers eingegangen. Andora kündigte gestern an, dass sich dies bald ändern wird.

Sollte es umsetzbar sein, wird die Politik am Ende entscheiden. Thomas Herrmann (SPD) verweist zwar auf die knappen Kassen und hofft auf eine hohe Spendenbereitschaft, er sagt aber auch: „Gegen die Haltung hinter dem Konzept kann man nichts haben. Ich würde das unterstützen wollen. Ob es dieser oder ein anderer Entwurf sein wird, muss man dann sehen.“

Auch bei den Grünen gibt es Zustimmung. „Wenn es die öffentliche Hand nichts kostet, habe ich da nichts gegen. Erst recht nicht, wenn da eine ganze Bewegung in Gang gesetzt würde“, so Michael Dette. Dieter Küßner (CDU) klingt spendabler: „Selbst wenn es die Stadt am Ende 50 000 Euro kosten würde, wäre ich dafür. Wir bekämen einen Hingucker an dieser Stelle. Sollten sich die Hannoveraner daran beteiligen, wäre alles erreicht. Da kann man nichts gegen haben.“ Wilfried Engelke (FDP): „Das könnte ein künstlerisches Highlight werden. Und die Menschen würden sich viel mehr mit dem Bauwerk identifizieren.“

Pop-Art-Künstler Andora will aus der Raschplatz-Hochstraße eine Kunstbrücke machen: bunt, schrill, einfach anders. Was sagen Sie: Ein tolle Idee?

Pop-Art-Künstler Andora will aus der Raschplatz-Hochstraße eine Kunstbrücke machen: bunt, schrill, einfach anders. Was sagen Sie: Ein tolle Idee?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Pop-Art-Künstler Andora will aus der Raschplatz-Hochstraße eine Kunstbrücke machen: bunt, schrill, einfach anders. Was sagen Sie: Ein tolle Idee?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Genau darum geht es, sagt auch der Soziologe Oskar Negt. Die Bürger würden die Verödung der Städte durch die Bausünden der Vergangenheit nicht mehr hinnehmen. „Ein solches Projekt kann die Entfremdung der Menschen von ihrem Lebensraum beenden“, so Negt.

Und was ist mit den Autofahrern? Bedeutet zu viel Kunst und Farbe mehr Ablenkung? Rosa Legatis vom ADAC gibt Entwarnung: „Es spricht nichts gegen die Hochstraße als Trägerin von Kunst. Die Autofahrer könnten das ja nur richtig sehen, wenn sie an der Ampel oder im Stau stehen.“

Warnende Worte gibt es aber auch. Sie kommen von Hans-Christian Nolte von der Marketing-und-Tourismus-Gesellschaft (HMTG). Ihm ist Andora-Kunst zu grell: „Wir brauchen eine Lösung, die dem Charakter der Stadt entspricht.“ Er ist für einen gemäßigteren Entwurf. „Wichtig ist doch, dass wir den betonfarbenen Fremdkörper nicht durch einen künstlerischen Fremdkörper ersetzen“, so Nolte. (Zoran Pantic)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!