Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Knapp 200 Hannoveraner bei Gedenkstunde an der Oper
Hannover Meine Stadt Knapp 200 Hannoveraner bei Gedenkstunde an der Oper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 14.11.2015
Anzeige
Hannover

Jean Pierre Coué zündet seine Kerze am Opernplatz an. Er lebt seit 29 Jahren in Hannover, geboren ist er in Frankreich: "Ich danke allen Leuten die gekommen sind, dass sie mit mir gegen den Terrorismus demonstrieren. Es ist nicht in Worte zu fassen, was ich fühle."

Auch Oberbürgermeister Schostok war gekommen. Sprach mit den trauernden Hannoveranern. Amandine Tripler, erste Vorsitzende vom Carrefour France e.V. ist gekommen, um "mein Volk zu unterstützen. Bis nachts um ein Uhr habe ich mit Freunden und Familie in Paris Kontakt gehabt. Es wurde von Kriegszuständen berichtet. Diese unschuldigen Menschen wollten nur ihren Feierabend genießen." Die Französin empfindet den terroristischen Akt als "ein Anschlag auf alle Länder".

Für Sonntagabend, 18 Uhr, ist ein interreligiöses Friedensgebet in der Marktkirche geplant.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok zeigt sich tief bestürzt nach den grausamen Anschlägen in Paris. Gedenkstunde auf dem Opernplatz.

14.11.2015

Um bis zu 20 Prozent sollen 2016 die Standgebühren auf Hannovers Weihnachtsmärkten steigen. Das hat die Politik einstimmig im Wirtschaftsausschuss beschlossen. Die Zeche dafür werden wohl vor allem die Besucher an den Glühwein- und Bratwurstbuden zahlen müssen. „So ein Preisanstieg ist schon ein Hammer. Es wird sich nicht vermeiden lassen, das an die Kunden weiterzugeben“, sagt Arthur Armbrecht, Chef im Landesverband der Markt- und Schaustellerbetriebe.

16.11.2015

Das Kreuzchen bei der Landtagswahl schon mit 16 Jahren setzen: Um das zu erreichen, fordern niedersächsische Jugendorganisationen den Landtag auf, durch eine Verfassungsänderung das Wahlrecht ab 16 auch auf Wahlen auf Landesebene auszuweiten. Bisher gilt es nur für Kommunalwahlen.

13.11.2015
Anzeige