Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Knackt Hannover seinen Allzeit-Hitzerekord?
Hannover Meine Stadt Knackt Hannover seinen Allzeit-Hitzerekord?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 06.08.2018
Der extrem heiße Sommer: Am Dienstag könnte er seinen Gipfel erreichen. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Hannover

Heiß – das ist nichts besonderes. Seit drei Wochen gibt der Deutsche Wetterdienst fast nahtlos Hitzewarnungen heraus. Doch am Dienstag könnte Hannover sogar die höchste Temperatur seit Messungsbeginn in der Landeshauptstadt erreichen.

Glühendheiße 38 Grad waren es am 21. August 1943 – der höchste jemals gemessene Wert der Messstation Hannover-Langenhagen. Am Dienstag könnten diese 38 Grad erreicht, ja sogar überschritten werden, sagt Kristin Krone vom Deutschen Wetterdienst (DWD). „Das Potenzial dafür ist da. Kurzfristig könnten aber Wolken, die aus Nordrhein-Westfalen kommen, die Temperaturen auch etwas absenken.“

Lang, lang ist es her, dass eine ähnlich hohe Temperatur erreicht wurde. Laut Krone kam man dem Rekordwert am 9. August 1992 mit 37,4 Grad sehr nah. Im oft zitierten „Rekordsommer“ 2003 erreichte man diese Extremwerte übrigens nicht. „Der Rekord bezieht sich in dem Fall auf die extreme Länge der Hitzeperiode, aber nicht auf die Spitzenwerte.“

Nachts kühlt die Luft kaum ab

Gemein an der extremen Hitze: Nachts kühlt die Luft kaum ab – auf „nur“ 21 Grad. „Wir sprechen dann von Tropennächten“, sagt die Meteorologin. Deshalb wird es auch am Mittwoch ähnlich heiß.

Die gute Nachricht: Nach diesem Hitzegipfel geht es erstmal wieder runter. „Tiefausläufer bringen feuchte Luft vom Atlantik“, so Krone. „Spätestens ab Donnerstag erwarten wir Schauer und Unwetter und eine merkliche Abkühlung in Hannover.“ In den folgenden Tagen in Richtung Wochenende fallen die Temperaturen noch weiter auf etwa 25 Grad maximal.

Mit hitzefrei dürfen Schüler am Donnerstag also möglicherweise nicht rechnen. Doch wie sieht es im Büro bei 38 Grad aus? „35 Grad Raumtemperatur gelten in der Regel als unzumutbar“, erklärt Arbeitsrechtler Ferdinand Brüggehagen. „Allerdings kann ich nicht einfach nach Hause gehen. Ich muss zum Chef gehen und auf ihn einwirken, dass er Abhilfe schafft oder hitzefrei gibt.“ Sollte mehrfach keine Reaktion folgen, könne man daran denken, das Gewerbeaufsichtsamt einzuschalten. „Ist die Gesundheit gefährdet, etwa bei Schwangeren, kann er hitzefrei aber erst gar nicht ablehnen.“

Arbeitgeber muss Vorsorge treffen

Bereits ab 30 Grad im Büro muss der Arbeitgeber Vorsorgemaßnahmen ergreifen, etwa Ventilatoren aufstellen oder die Kleiderordnung lockern. „Ein Recht auf eine Klimaanlage gibt es aber nicht“, so Anwalt Brüggehagen.

Ob der Sommer mit dem Rekordwert sein Pulver endlich verschossen hat, ist übrigens nicht gesagt, erklärt Meteorologin Krone: „Nur weil es lange heiß und trocken war, bedeutet es nicht, dass irgendwann dann nur noch Regen und kühle Temperaturen folgen. In der Hinsicht ist kein Muster zu erkennen.“ Die Wärme kann also nochmal wieder kommen.

Von Simon Polreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!