Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kirchrode: Wohnung bei Feuer komplett zerstört
Hannover Meine Stadt Kirchrode: Wohnung bei Feuer komplett zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 03.03.2016
Quelle: Elsner
Anzeige
HANNOVER

Gegen 14.30 Uhr alarmierten Anwohner auf Grund einer starken Rauchentwicklung aus dem Mehrfamilienhaus im Döhrbruch 27 die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Rettungskräfte schlugen die Flammen bereits aus dem Balkonfenster. Im Zuge der Löscharbeiten konnte ein Hamster lebend gerettet werden.

Obwohl das Feuer schnell unter Kontrolle war, wurde die Wohnungseinrichtung komplett zerstört. Die Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Die vierköpfige Familie kommt vorläufig bei Verwandten unter.
Der Sachschaden beträgt etwa 50 000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur unklaren Brandursache aufgenommen.

Die Feuerwehr war mit zwei Löschzügen der Berufsfeuerwehr, der Ortsfeuerwehr Bemerode und dem Rettungsdienst mit 16 Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz war gegen 16 Uhr beendet. Während der Löscharbeiten war der Bereich Döhrbruch/Lausitzer Wende voll gesperrt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Messerangriff auf einen Bundespolizisten (34) am vergangenen Freitag im Hauptbahnhof Hannover hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Dies werde derzeit geprüft, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Donnerstag. Die 15-jährige Täterin soll sich bis vor kurzem im syrisch-türkischen Grenzgebiet aufgehalten haben. Die Hannoveranerin mit marokkanischen Wurzeln soll dort radikalisiert worden sein. Laut Focus online sei sie von ihrer Mutter nach Deutschland zurückgeholt worden.

03.03.2016

Vierzehneinhalb Jahre Haft und anschließende Sicherungsverwahrung hat die Staatsanwaltschaft Augsburg für einen Kinderarzt gefordert, der 21 Jungen sexuell missbraucht haben soll. Die Staatsanwältin blieb damit am Donnerstag mit ihrer Forderung in dem Prozess vor dem Landgericht Augsburg nur geringfügig unter der Maximalstrafe von 15 Jahren.

03.03.2016

Alle gut ausgeschlafen? Der Tag ist noch jung und es wird sicherlich noch einiges passieren.

03.03.2016
Anzeige