Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kinder attackieren Juden - Polizei sieht keine Anstiftung
Hannover Meine Stadt Kinder attackieren Juden - Polizei sieht keine Anstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 18.08.2010
Von diesem Steinhaufen bedienten sich die Täter. Quelle: Elsner
Anzeige

Hannover. Rädelsführer sei ein Neunjähriger gewesen. Im Problemstadtteil Sahlkamp hatten überwiegend muslimische Kinder und Jugendliche bei einem Fest mit Kieselsteinen auf die Gruppe geworfen, eine Tänzerin wurde verletzt. Außerdem wurden judenfeindliche Parolen gerufen. Zum Motiv der Angreifer konnte Silinger zunächst nichts Näheres sagen. Allerdings sei es nicht darum gegangen, jemanden zu verletzen, sondern den Auftritt der jungen Leute der Liberalen Jüdischen Gemeinde zu stören.

Die ermittelten Täter sind 9, 11, 12, 14 und 19 Jahre alt. Weiteren vernommenen Verdächtigen habe die Polizei ihre Beteiligung nicht konkret nachweisen können. Da der 19-Jährige von der Polizei als geistig behindert eingestuft wird und die Kinder nicht strafmündig sind, drohen alleine dem 14-Jährigen strafrechtliche Konsequenzen. Er soll den Stein geworfen haben, der die Tänzerin verletzt hat. Über eine mögliche Anklage will die Staatsanwaltschaft im kommenden Monat entscheiden.

dpa

Ob Radsport, Indie-Festival oder Picknick mit Klassikmusik: Am Wochenende hat Hannover wieder viel zu bieten. Dies sind unsere Tipps.

18.08.2010

Es ist die Veranstaltung mit der längsten Tradition in Hannover – doch seit ein paar Jahren gehen die Besucherzahlen zurück. Jetzt sucht die Stadt nach Auswegen aus der Schützenfest-Krise.

17.08.2010

Ärger mit Radfahrern: Regelmäßig kommt es Bürersteigen in der Stadt zu Beinahezusammenstößen von Radlern mit Fußgängern.

17.08.2010
Anzeige