Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kind verkauft jetzt auch Brillen
Hannover Meine Stadt Kind verkauft jetzt auch Brillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 13.06.2016
Hörgeräte-Unternehmer Martin Kind. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Zuerst hatte das "Handelsblatt" über das neue Geschäftsfeld von Deutschlands größtem Hörgeräte-Filialisten berichtet. In Deutschland betreibt Kind 600 Fachgeschäfte. Nach der Eröffnung des ersten kombinierten Geschäfts für Hörakustik und Augenoptik in Osnabrück sollen in den kommenden Monaten weitere Fachgeschäfte entsprechend erweitert oder direkt neu eröffnet werden, hieß es.

Kind beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter bei einem Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro im Jahr. "Die Expansion im Bereich der Augenoptik bedingt Neueinstellungen", sagte Geschäftsführer Alexander Kind. Das Unternehmen setze neben Neueinstellungen auch auf eine Weiterqualifizierung von Mitarbeitern. "95 Prozent unserer Kunden tragen Brillen", sagte Alexander Kind dem Blatt. Diese kämen alle drei Monate zum Service in die Fachgeschäfte. Künftig wolle Kind parallel zum Hörtest auch einen Sehtest anbieten. Die Augenoptikerkette Fielmann bietet bereits in einigen Filialen auch Hörgeräte an. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Systemgastronomiekette „Café Extrablatt“ wächst in Hannover weiter: Einen vierten Ableger eröffnet Unternehmer Umut Kus Ende des Jahres am Königsworther Platz – in den Räumen der Kette „Schweinske“. Das „Schweinske“ hatte gestern seinen offiziell letzten Tag.

13.06.2016

Die Woche startet - und Hannover diskutiert noch über den Auftaktsieg der deutschen Mannschaft gestern bei der EM. Was sonst noch los ist:

13.06.2016

Nichts bleibt für ewig, alles ist vergänglich – auch ein kunstvoll verziertes Sandmandala. Seit vergangenem Montag wurde es in mühsamer Feinarbeit von tibetischen Mönchen angefertigt – und gestern im Tibetzentrum an der Odeonstraße (Mitte) feierlich zerstört.

12.06.2016
Anzeige