Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Keine Reichen-Rallye in Niedersachsen
Hannover Meine Stadt Keine Reichen-Rallye in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 27.04.2010
GESTOPPT: Das Verwaltungsgericht Hannover entschied, dass Teilnehmer der "Gumball"-Rallye nicht durch Niedersachsen fahren dürfen. Quelle: dpa
Anzeige

HANNOVER. Mit dem Urteil gaben die Richter der Landesverkehrsbehörde Recht, die das Rennen mit dieser Begründung nicht in Niedersachsen genehmigen wollte.

Die Rallye startet am Samstag in London. Sieben Tage lang sind die Luxusautos - darunter zahlreiche Ferraris, Lamborghinis und Porsche - in Europa und den USA unterwegs. Die Route führt über Amsterdam, Kopenhagen, Stockholm, Quebec und Toronto, bevor das Rennen in New York endet. Am Sonntag hätte die Rallye auf dem Abschnitt zwischen Amsterdam und Kopenhagen durch Niedersachsen führen sollen.

An dem Rennen nehmen auch diverse Promis mit ihren Luxusschlitten teil - in diesem Jahr hat sich unter anderem der US-Schauspieler David Hasselhoff dafür angemeldet. Wer an dem Rennen teilnehmen will, muss tief in die Tasche greifen: Die Gebühr für zwei Personen und ein Fahrzeug liegt bei rund 30 000 Euro.     

In den vergangenen Jahren waren die Rallye-Teilnehmer regelmäßig von der Polizei wegen Geschwindigkeitsverstößen gestoppt worden. 2007 hatte sich auf der Strecke durch Mazedonien ein schwerer Unfall ereignet. Ein 67 Jahre alter Mann war von einem Teilnehmer angefahren worden und gestorben. Daraufhin war das Rennen abgebrochen worden. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um Fisch fressende Kormoran-Vögel am Steinhuder Meer haben Fischer vor dem Verwaltungsgericht Hannover eine Niederlage erlitten. 

27.04.2010

Wegen einer Bombenentschärfung in Hannover wird die Autobahn 2 am späten Dienstagabend vorübergehend gesperrt.

27.04.2010

Eine unbekannte Frau ist in Vahrenwald mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden worden. Es gibt keine Hinweise auf die Identität des Opfers. Möglicherweise war sie gestürzt.

28.04.2010
Anzeige