Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kein Streik an Kliniken: Grippewelle bringt Kliniken an Grenzen
Hannover Meine Stadt Kein Streik an Kliniken: Grippewelle bringt Kliniken an Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 14.03.2018
Anzeige
Hannover

„Vor allem in den Notaufnahmen suchen so viele Patienten Hilfe wie seit vielen Jahren nicht“, teilen Klinikum Region Hannover (KRH) und Diakovere mit. Um möglichst viele Kapazitäten für aktuelle Notfallbehandlungen bereitstellen zu können, seien einzelne Häuser dazu übergegangen, Termine für planbare Eingriffe zu verschieben.

Besonders belastet sei das Siloah-Krankenhaus, sagt KRH-Sprecher Steffen Ellerhoff. Dort seien bisher rund 90 stationäre Operationen, Behandlungen und Untersuchungen abgesagt worden. Ellerhoff weiter: „Aufgrund seines internistischen Schwerpunktes müssen dort derzeit besonders viele Grippepatienten intensivmedizinisch behandelt werden.“

Auch an den anderen sechs KRH-Standorten müssten Ärzte und Pflegekräfte bis an die Grenzen der Belastbarkeit gehen. Deshalb komme es dort ebenfalls zu Terminverschiebungen. „Wir mussten Leistungen einschränken“, sagt auch Sven Wolf. Er leitet die Notaufnahmen in den Diakovere-Kliniken Henrietten- und Friederikenstift. KRH und Diakovere be­tonen in einer Pressemitteilung: „Eine Entspannung der aktuellen Lage wird sich wahrscheinlich erst mit einer Erwärmung der Außentemperaturen ergeben.“

akn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige