Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Katastrophenschutz: Feuerwehr kritisiert fehlende Fahrzeuge
Hannover Meine Stadt Katastrophenschutz: Feuerwehr kritisiert fehlende Fahrzeuge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.05.2017
Anzeige
Hannover

Grund: Zwei wichtige Löschfahrzeuge bei Ortsfeuerwehren in Sehnde und Uetze mussten kürzlich wegen ihres hohen Alters von 25 bis 30 Jahren abgemeldet werden. Und Ersatz ist bis auf Weiteres nicht in Sicht – trotz jahrelanger Appelle an die Bundesregierung, die damals die Fahrzeuge finanziert hat. Denn Katastrophen- und Zivilschutz wird in enger Zusammenarbeit von Bund und Ländern betrieben und bezahlt – etwa bei Großereignissen wie dem Zugunglück von Eschede, dem Elbhochwasser sowie möglicher künftiger Terroranschläge.

Trotz wiederholter Zusagen des Bundes sei jahrelang nichts passiert, kritisiert Mensing – „mit hoher Verwunderung und Kopfschütteln“. Der akute Katastrophenschutz sei zwar gewährleistet, auch durch Rückgriff auf andere Wehren in Region und Land. „Aber es könnte dann länger dauern, bis zum Beispiel bei einem großen Waldbrand die nötige Wasserförderstrecke aufgebaut ist“, gibt Detlef Hilgert zu bedenken, Brandabschnittsleiter im Osten der Region.

Zudem gingen auch die Ehrenamtlichen verloren, die die Fahrzeuge zum Teil seit Jahrzehnten „liebevoll gehegt und gepflegt“ hätten, warnt Regionsbrandmeister Mensing.

Das Problem existiert bundesweit: Von den damals insgesamt 955 angeschafften Fahrzeugen sind laut Deutschem Feuerwehrverband noch 638 übrig – davon 400 älter als 25 Jahre. Immerhin bekam die Region aus einem niedersächsischen Förderprogramm in den vergangenen Jahren zwei neue Fahrzeuge. Und der Bund hat angekündigt, bis 2020 den Feuerwehren 400 neue Fahrzeuge zu beschaffen. Ob und wann die dann aber auch in der Region Hannover landen, ist offen.

Von Harald Grube

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige