Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kameraüberwachung: Entscheidung vertagt
Hannover Meine Stadt Kameraüberwachung: Entscheidung vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 16.12.2015
Anzeige
Hannover

Die Videoüberwachung der Üstra funktioniert nach einem Blackbox-System: Dabei werden die Aufzeichnungen 24 Stunden gespeichert und anschließend automatisch überschrieben. Nur wenn ein begründeter Verdacht be-steht, schauen sich Sicherheitsmitarbeiter die Bänder an. Das passiert bei rund 300 Fällen pro Jahr.

„Unsere Fahrgäste fühlen sich mit Videoüberwachung sicherer“, erklärt Üstra-Sprecher Udo Iwannek, „deshalb ist diese Technik für uns unverzichtbar.“ Die niedersächsische Datenschutzbehörde hat auch „grundsätzlich nichts gegen Videoüberwachung. Aber sie muss zweckgerichtet und ergebnisorientiert sein“, erklärt Referatsleiter Christian Lüttgau. Und das sei bei der Üstra nicht der Fall. „Die Aufzeichnung bietet keinen Schutz“, so Lüttgau. Die Datenschützer fordern ein Monitoring, bei dem die Aufzeichnungen in Echtzeit ausgewertet und nur bei gegebenem Anlass gespeichert werden.

Das Problem: Bevor das Gericht über den eigentlichen Streitfall entscheiden kann, muss zunächst die Rechtsgrundlage geklärt werden. Die Anordnung der Datenschützer, die Üstra solle die Kameras aus ihren Fahrzeugen entfernen, stützt sich auf das Bundesdatenschutzgesetz. Laut Verwaltungsgericht sei hier jedoch das Datenschutzgesetz des Landes Niedersachsen anzuwenden – es vertagte die Verhandlung auf den 10. Februar 2016.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsen hat am Mittwoch abgewiesene Asylbewerber per Charterflug von Hannover-Langenhagen aus auf den Balkan ausgeflogen. "Wir reden über 125 Menschen", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch im Landtag.

16.12.2015

Die Polizei hat heute morgen eine mutmaßliche Räuberin (25) festgenommen. Sie soll Waren aus einem Discounter an der Kurt-Schumacher-Straße gestohlen haben. Als sie dabei ertappt wurde, bedrohte sie das Personal mit einer benutzen Spritze.

16.12.2015

Über ein Jahr lang verbreitete ein gefährlicher Supermarkträuber bundesweit Schrecken. Nun muss sich ein 42-Jähriger wegen 24 Überfällen in Hannover vor Gericht verantworten. Was trieb den Täter zu der Raubserie?

16.12.2015
Anzeige