Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Jüdische Gemeinde in Hannover: Antisemitismus wird verharmlost
Hannover Meine Stadt Jüdische Gemeinde in Hannover: Antisemitismus wird verharmlost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 28.06.2010
Mit diesen Steinen haben sich Kinder und Jugendliche bewaffnet, um eine jüdische Tanzgruppe in Hannover-Sahlkamp zu bewerfen.
Anzeige

Hannover. „Die wollen das nicht wahrhaben“, sagte die Gemeindevorsitzende Ingrid Wettberg am Montag der Nachrichtenagentur dpa. „Ich habe Angst.“ Statt sich ratlos angesichts des Angriffs auf die jüdische Gruppe zu zeigen, sei Handeln gefragt. Die Stadt müsse für Ganztagsschulen sorgen, damit die Kinder und Jugendlichen des Problemviertels nicht schon ab mittags zu Hause dem schädlichen Einfluss arabischer Fernsehsender ausgesetzt seien. „Die Kinder leben in zwei Welten.“

Im Multikulti-Stadtteil Sahlkamp hatten überwiegend muslimische Kinder und Jugendliche bei einem internationalen Fest am Samstag vor einer Woche bei dem Auftritt der jüdischen Tanzgruppe Kieselsteine geworfen. Außerdem riefen sie judenfeindliche Parolen. Die Polizei hat inzwischen neun mutmaßliche Täter im Alter von 9 bis 19 Jahren ermittelt, zumeist mit arabischem Migrationshintergrund. Sie sollten nun zum Ablauf der Attacke und ihren Motiven befragt werden, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Der Angriff, bei dem eine Tänzerin am Bein verletzt wurde, sei eine erhebliche Bedrohung für die jüdische Gemeinschaft in Hannover, erklärte Wettberg. „Den jugendlichen Tätern und deren Eltern muss deutlich gezeigt werden, dass der deutsche Rechtsstaat mit allen Konsequenzen gegen antisemitisch motivierte Straftaten vorgeht.“ Es gehe nicht, dass antisemitische Schimpfwörter von der Stadt und ihren Sozialpädagogen als „bloße Sprüche“ verharmlost würden. „Es geht auch nicht, dass eine jüdische Gruppe durch antisemitisch motivierte Straftaten am Auftritt gehindert wird, die Veranstaltung sodann ohne weitere Reaktion fortgesetzt wird.“

Die Stadt solle ihre Mitarbeiter im Umgang mit Antisemitismus, Rassismus und ethnisch motivierten Straftaten schulen, verlangte Wettberg. Das Land Niedersachsen müsse stärker als bisher den Ethik-Unterricht in den Schulen verankern und einen Schwerpunkt in der Erziehung zur wechselseitigen Anerkennung verschiedener Religionen und Kulturen setzen.

Die Linksfraktion im Landtag rief Niedersachsen ebenfalls zum Handeln auf. „Auch die Landesregierung verkennt, wie tief der Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft verankert ist. Da können nicht allein wohlklingende Sonntagsreden eine Antwort darauf sein“, sagte die Abgeordnete Pia Zimmermann. Sie verwies auf die gestiegene Anzahl antisemitischer Straftaten in Niedersachsen und forderte ein Landesprogramm zur Bekämpfung von Antisemitismus. „Es ist eine Aufklärungs- und Bildungsoffensive für alle Bevölkerungsschichten nötig.“

Mehr zum Thema

Eine offenbar antisemitisch motivierte Steinwurf-Attacke von Kindern und Jugendlichen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover hat am Donnerstag entsetzte Reaktionen bei Politikern und jüdischen Verbandsvertretern ausgelöst. Die Polizei ermittelte unterdessen mehrere Tatverdächtige, darunter einen neunjährigen Jungen.

24.06.2010

Nach Steinwürfen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover-Sahlkamp hat die Polizei vier weitere mutmaßliche Täter gefasst. Es handele sich um einen Neunjährigen, zwei Elfjährige und einen 16-Jährigen.

24.06.2010

Nach den Steinwürfen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover hat sich Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) bestürzt über den Gewaltausbruch geäußert.

24.06.2010

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen (VZN) gibt den Kampf gegen Kaffeefahrt-Betrüger auf. „Briefe einfach wegwerfen“ ist ihr Tipp zu der Abzocke in Hannover und Umland.

28.06.2010

4:1! Der höchste Sieg aller Zeiten gegen den Erzrivalen England – und Hannover jubelt mit. 20.000 Fans verfolgen das Spiel beim städtischen Public Viewing, davon 12.000 an der Stammestraße sowie 5000 an der Parkbühne.

27.06.2010

Subtropische Luft, mehr als 30 Grad. Die nächsten Tage werden heiß - und zwar extrem. Rettungsdienste raten deshalb: Kein Sport in der prallen Sonne machen.

27.06.2010
Anzeige