Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Jüdische Gemeinde bestürzt über Steinwürfe auf Tanzgruppe
Hannover Meine Stadt Jüdische Gemeinde bestürzt über Steinwürfe auf Tanzgruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 23.06.2010

HANNOVER. Die Liberale Jüdische Gemeinde in Hannover hat sich bestürzt über Steinwürfe auf eine jüdische Tanzgruppe durch muslimische Kinder bei einem Stadtteilfest in Hannover geäußert. „Das ist islamischer Antisemitismus“, sagte die Vorsitzende Ingrid Wettberg dem epd am Dienstag: „Wie werden Kinder groß, wenn sie von ihren Eltern zu so etwas missbraucht werden und an die vorderste Front geschickt werden?“

Die Tanzgruppe „Chaverim“ (Freunde) war nach Angaben der Stadt Hannover bei dem Fest am Wochenende von mehr als hundert Zuschauern zunächst begeistert gefeiert worden. Dann riefen einige Kinder und Jugendliche judenfeindliche Ausdrücke und warfen Kieselsteine in Richtung der Bühne. Ein Stein traf eine Tänzerin am Bein. Die Tanzgruppe brach daraufhin ihre Vorführung ab. Bei den Steinewerfern soll es sich nach Angaben der Stadt um Kinder aus libanesischen, iranischen und palästinensischen Familien handeln.

Die Stadt hat nach Angaben Wettbergs bereits Strafanzeige erstattet. Die Gemeinde wolle deshalb von einer eigenen Anzeige absehen. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund äußerte sich entsetzt über den Vorfall.

Die Liberale Jüdische Gemeinde in Hannover hat sich bestürzt über Steinwürfe auf eine jüdische Tanzgruppe durch muslimische Kinder bei einem Stadtteilfest in Hannover geäußert. „Das ist islamischer Antisemitismus“, sagte die Vorsitzende Ingrid Wettberg dem epd am Dienstag: „Wie werden Kinder groß, wenn sie von ihren Eltern zu so etwas missbraucht werden und an die vorderste Front geschickt werden?“
Die Tanzgruppe „Chaverim“ (Freunde) war nach Angaben der Stadt Hannover bei dem Fest am Wochenende von mehr als hundert Zuschauern zunächst begeistert gefeiert worden. Dann riefen einige Kinder und Jugendliche judenfeindliche Ausdrücke und warfen Kieselsteine in Richtung der Bühne. Ein Stein traf eine Tänzerin am Bein. Die Tanzgruppe brach daraufhin ihre Vorführung ab. Bei den Steinewerfern soll es sich nach Angaben der Stadt um Kinder aus libanesischen, iranischen und palästinensischen Familien handeln.
Die Stadt hat nach Angaben Wettbergs bereits Strafanzeige erstattet. Die Gemeinde wolle deshalb von einer eigenen Anzeige absehen. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund äußerte sich entsetzt über den Vorfall.

Die Augenzeugen sind sich sicher: Es waren zwei Tornados, die am Dienstag über eine Lagerhalle in Hannover-Ledeburg wirbelten und Halle und Dach beschädigten.

22.06.2010

An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) können Brustkrebs-Patientinnen seit kurzem mit einer innovativen Strahlentherapie behandelt werden.

22.06.2010

Eine jüdische Tanzgruppe ist in Hannover von Kindern mit Kieselsteinen beworfen worden.

23.06.2010