Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Jesiden beklagen auf Demo Vernichtung ihres Volkes
Hannover Meine Stadt Jesiden beklagen auf Demo Vernichtung ihres Volkes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 18.03.2017
Mehrere hundert Jesiden demonstrieren. Sie ziehen vom Hauptbahnhof zum Steintor. Quelle: Schaarschmidt / NP
Hannover

Am Sonnabend haben in der Innenstadt mehrere hundert Jesiden für ihre Rechte protestiert. Sie forderten die Unterstützung der deutschen Politik und eine eigene autonome Siedlungszone im Nordirak.

Der Hintergrund ist kompliziert: Wie Teilnehmer erklärten, gehören sie einer religiösen Minderheit von derzeit etwa noch 2 Millionen Menschen an, die vor allem im kurdischen Teil des Nordiraks leben - selbst aber keine Kurden seien. "Die Kurdengruppen von PKK und Peshmerga sind in unser Siedlungsgebiet Shengal einmarschiert und bekriegen sich dort gegenseitig", beklagte Demo-Veranstalter Jabir Ali Beg. Die tragische Folge dieses Konflikts sei: "Jesiden leiden und sterben dort, es gibt einen Genozid an unserem Volk." Früher habe es noch 87 Millionen Jesiden gegeben.

Erneut haben am Sonnabend mehrere hundert Jesiden in der hannoverschen Innenstadt für ihre Rechte demonstriert.

Teilnehmer des Protests verlangten eine Unterstützung der Bundesregierung für die Jesiden und ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an die Peshmerga. "Wir fordern von den Vereinten Nationen internationalen Schutz für Shengal", stand auf Transparenten.

"Wir wollen einen Abzug aller kurdischen militärischen und paramilitärischen Kräfte aus diesem Gebiet und die Rückgabe ezidischen Grund und Bodens an die rechtmäßigen Besitzer", erklärte Teilnehmer Ali Tas. Der Schutz der jesidischen Gebiete im Nordirak solle "durch eine mit einem robusten Mandat ausgestattete internationale Ordnungsmacht" erfolgen.

Der mehrstündige Demonstrationszug begann gegen 12 Uhr am hannoverschen Hauptbahnhof und zog dann weiter bis zum Steintor. Nach Polizeiangaben gab es keine Zwischenfälle.

ndd/Fotos: Schaarschmidt, Heusel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!