Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Jeder dritte Bachelorstudent bricht sein Studium ab
Hannover Meine Stadt Jeder dritte Bachelorstudent bricht sein Studium ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 22.03.2010
Protest: 2009 gingen auch in Hannover tausende Studenten gegen die umstrittene Bologna-Reform auf die Straße. Quelle: Surrey
Anzeige

Hannover. Schuld am „Bachelor-Blues“ mancher Aussteiger ist, dass die neuen Lehrpläne viele Studierende überfordern: Leistungsprobleme und Prüfungsversagen sind die Hauptgründe für einen Studienabbruch. Das hat das Hochschul-Informationssystem (HIS) in Hannover ermittelt, das Abbrecher befragt hat. Auch wenn Politiker und Hochschulvertreter jetzt beteuern, die mangelnde Studierbarkeit sei bereits erkannt worden und solle schleunigst geändert werden - für die momentan eingeschriebenen Studenten kommt das zu spät. „Jetzt werden erstmal zwei Generationen von Studenten da durchgeschleust“, sagt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk in Berlin. „Und die sind nun die Dummen“, ergänzt Walburga Wolters, Studienberaterin an der Uni Köln. Denn sie müssten vorerst zurechtkommen mit Dauerstress und Prüfungen am Fließband. „Das ist zum Teil ein echter Marathon.“ Die Folge sei, dass immer mehr Bachelor-Studenten abbrechen. Laut HIS hat 2008 jeder vierte Abbrecher (25 Prozent) sein Bachelor-Studium in erster Linie aufgegeben, weil die Studienanforderungen, der Leistungsdruck und die Stoffmenge für ihn zu hoch waren. In herkömmlichen Studiengängen sagt das nur jeder sechste Abbrecher (17 Prozent). Im Bachelor gibt es auch mehr Abbrecher als im alten System: Laut HIS wirft fast jeder dritte Bachelorstudent (30 Prozent) das Handtuch. Im Schnitt aller Studenten macht das nur jeder Fünfte (21 Prozent). lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überfall am Geldautomaten: Am Sonntagabend gegen 19.10 Uhr haben Unbekannte in Groß-Buchholz an der Schierholzstraße einen 59 Jahre alten Mann in einer Bank überfallen, mit einer Pistole bedroht und sich am Geldautomaten Geld auszahlen lassen. Anschließend flüchteten die drei Männer.

22.03.2010

In einem Fußballstadion in Hannover-Bothfeld ist in der Nacht zum Montag eine Zuschauertribüne in Flammen aufgegangen. Aus noch ungeklärter Ursache hatten die Sitzreihen und die Stadion- Überdachung auf einer Länge von rund 30 Metern Feuer gefangen.

22.03.2010

In Hannover gibt es zu wenig und zu kleine offizielle Hundeauslaufflächen. Das beklagen Experten von der Tierärztlichen Hochschule. SPD und CDU im Rat wollen das jetzt ändern.

21.03.2010
Anzeige