Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ist Regiobus noch auf Kurs?
Hannover Meine Stadt Ist Regiobus noch auf Kurs?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.08.2017
Nicht unumstritten: Regiobus-Chef Hans-Georg Martensen. Quelle: Foto: Wilde
Anzeige
hannover


Bei genauerer Betrachtung ist der Kostendeckungsgrad von 2010 bis 2014 von 53 Prozent auf 44 Prozent (bis 2014) gesunken. 2015 ist diese Quote ähnlich geblieben. Und ein Regiobussprecher erklärte, dass das gute Ergebnis 2016 auch auf einen Sondereffekt zurückzuführen sei. Es geht um Versicherungsleistungen wegen der Brände im Betriebshof Eldagsen. Laut Wirtschaftsplan 2017 wird der Kostendeckungsgrad wieder auf etwa 41 Prozent sinken. Der Zuschussbetrag der Region wird dagegen von 27 Millionen Euro (2010) auf 42 Millionen Euro (2017) steigen.

Ein Nahverkehrsexperte: „Regiobus ist im Vergleich zu anderen öffentlichen Nahverkehrsunternehmen sehr ineffizient.“ Das Unternehmen produziere sehr teuer. Unter anderem liege das an den hohen Personalkosten. Ein Verkehrspolitiker dazu: „Es stört mich, dass man bei der Regiobus keine Möglichkeit zur Kostendämpfung erkennen kann.“

In der Regionsverwaltung ist das Problem bekannt. Aus diesem Grund strebt die Region als Gesellschafter mit dem Unternehmen einen öffentlichen Dienstleistungsauftrag an. Ab 2020 will der Gesellschaft auf europaweite Ausschreibungen verzichten. Im Gegensatz verpflichtet sich das Unternehmen zu bestimmten Wirtschafts- und Qualitätszielen. Die Vereinbarung soll für zehn Jahre gelten.

Von thomas nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geschlossene Vollkornbäckerei Doppelkorn in Linden ist seit gestern wieder geöffnet – in Eigenregie von den Beschäftigten. Wie lange das gut geht, weiß niemand.

12.08.2017

Die geplante neue Grundschule im Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld soll eine Zweifeld-Sporthalle bekommen und der auf dem Grundstück vorhandene Bolzplatz erhalten bleiben. Das hat der Finanzausschuss des Rats am Mittwoch beschlossen.

12.08.2017

Es war seine erste Sitzung als Kämmerer im Finanzausschuss der Stadt – und schon konnte Axel von der Ohe dort eine gute Nachricht verkünden: Die Gewerbesteuer sprudelt offenbar wieder

12.08.2017
Anzeige