Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Isernhagen: Rückkehr des Feuerteufels?
Hannover Meine Stadt Isernhagen: Rückkehr des Feuerteufels?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 01.11.2012
HOHE FLAMMEN: Ein Brandstifter zündete am Sonntagabend zwischen Isernhagen K.B. und Altwarmbüchen 120 Strohballen an. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Nun geht unter Bewohnern, Landwirten und Feuerwehr die Angst um: „Wir hoffen, dass daraus keine neue Brandserie wird“, sagt der Ortsbrandmeister von Isernhagen K.B., Dieter Wolf. Vor Jahren hatte ein Unbekannter die Einsatzkräfte regelmäßig herausgefordert, indem er nahezu jede Woche zündelte.

Es war gegen 20.30 Uhr, als am Sonntag ein Zeuge (22) das fackelnde Stroh auf einer Weide entdeckte. Die Polizei korrigierte die Zahl der verbrannten Ballen gestern von 600 auf 120 nach unten. Der Schaden liegt bei 4500 Euro.

Landwirt Horst-Dieter Oppermann tut der Verlust des Strohs dennoch weh: „Ich muss nun ein Drittel meines Winterbedarfs für die Pferde und Rinder dazukaufen.“ Bitter für den 59-Jährigen: Schon 2006 war er Opfer eines Feuerteufels gewesen. Auch damals hatte ein Unbekannter 120 Ballen bei ihm in Brand gesteckt.

Der Täter überließ am Sonntag nichts dem Zufall – und zündete das Stroh von vorne bis hinten an. Die 120 Ballen lagerten in einer Reihe. „Sie wurden auf einer Länge von 25 Metern angesteckt“, sagt Oppermann.

Die Polizei prüft nun, ob es zwischen der Tat am Sonntag und einem Strohbrand im August eine Verbindung gibt. Vor einem Vierteljahr waren auf dem Gelände eines Reiterhofs in Isernhagen H.B. 80 Ballen vernichtet worden. Hinweise auf einen Zusammenhang mit einer Serie von tausenden verbrannten Strohballen in Lehrte, Sehnde und Uetze, für die 13 Verdächtige ermittelt wurden, haben die Ermittler zurzeit allerdings nicht.

Vier der mutmaßlichen Brandstifter aus Lehrte, Sehnde und Uetze sitzen inzwischen hinter Gittern. Als Letztes wurde vergangenen Donnerstag Haftbefehl gegen einen 21-Jährigen erlassen. Der junge Mann soll sich Sprengstoff besorgt haben.

Dabei handele es sich um „Polen-Böller und Napalm“, so die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim, Christina Pannek. Napalm ist eine zerstörerische Brandwaffe, die größtenteils aus Benzin besteht. Nach Erkenntnissen der Anklagebehörde soll der Verdächtige „geplant haben, weitere Taten zu begehen. Es besteht Wiederholungsgefahr“, sagt Pannek.

Der 21-Jährige sei dringend verdächtig, im Sommer acht Feuer gelegt zu haben. Dabei sollen Strohballen und Papiercontainer in und um Lehrte in Flammen aufgegangen sein. Er soll immer mit verschiedenen Mitgliedern aus der Gruppe der Verdächtigen gezündelt haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Verwirrung bei Autofahrern haben Baustellenschilder gesorgt, die eigentlich schon längst hätten verschwunden sein müssen.

01.11.2012

Diese Tat ging gründlich schief: Die Polizei hat am Sonnabend einen Metalldieb gefasst. Der 54-Jährige hatte versucht, am Leinhäuser Weg (Leinhausen) eine schwere Lokachse und ein zehn Meter langes Schienenstück zu entwenden. Kurios: Der Mann hatte tatsächlich vor, die gewichtige Beute in einem schrottreifen VW Polo abzutransportieren.

01.11.2012

Bauwagenburg mit 25 Bewohnern statt Stadtquartier mit modernen Appartements, Marktplatz und Einzelhandel: Die ehemalige Freiherr-von-Fritsch-Kaserne hat seit Donnerstag eine ganz unerwartet neue Nutzung. Und so schnell wird sich daran wohl auch nichts ändern.

01.11.2012
Anzeige