Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Internationale Drogenbande zerschlagen
Hannover Meine Stadt Internationale Drogenbande zerschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 15.04.2010
Anzeige

HANNOVER. Drei führende Mitglieder der Bande seien in Deutschland festgenommen worden, andere in London, Dublin, Lissabon und Amsterdam, so die zuständige Staatsanwalt schaft in Hannover.

Im Zuge der gut einjährigen Ermittlungen hatten die Fahnder 14 Kilogramm Kokain, 5,5 Kilogramm Heroin und 21 Kilogramm Marihuana sichergestellt. Bei den Razzien in Deutschland waren rund 150 Polizisten im Einsatz. Schwerpunkte der Durchsuchungen lagen in Hannover, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hamburg.

Die Drogenfahnder hatten ein Netzwerk von mehr als 40 Kriminellen aufgedeckt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die Drogen hauptsächlich aus Brasilien und Westafrika nach Europa geschmuggelt, um sie an Abnehmer in Deutschland, Norwegen, Großbritannien, Irland, die Schweiz und Österreich zu verteilen.

In den vergangenen Monaten soll die Bande rund 50 Kilogramm Rauschgift umgesetzt haben. 14 Drogenkuriere seien bereits in den Wochen vor den Razzien festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Am vergangenen Samstag sei den Ermittlern ein nigerianischer Bote in Amsterdam ins Netz gegangen. Dieser hatte im Ersatzreifen seines Fahrzeugs etwa acht Kilogramm Kokain und Heroin versteckt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Schwierigkeiten bei Herrenhäuser: Beim Amtsgericht Hannover laufen zwei vorläufige Insolvenzverfahren gegen Tochterfirmen der Brauerei, außerdem stehen Gehälter aus.

14.04.2010

Das Konzert von Semino Rossi in Hannover, geplant für heute Abend (Mittwoch), fällt aus, da der Künstler kurzfristig erkrankt ist.

14.04.2010

Viele Jugendliche klicken im Internet Pornos an, bei denen ihre Eltern im Jugendalter noch rot vor Scham geworden wären - und sie sind dennoch konservativer eingestellt als die ältere Generation.

14.04.2010
Anzeige