Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt „Integration muss auch bezahlt werden“
Hannover Meine Stadt „Integration muss auch bezahlt werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.03.2017
Doris Schröder-Köpf besuchte gestern die Peter-Ustinov-Schule in Ricklingen. Quelle: Foto:Wilde
Anzeige
Hannover

Es gibt kaum einen anderen Ort, an dem sich die Schwierigkeiten der Integration der vielen Flüchtlinge so deutlich zeigen, wie in der Schule – und besonders in dieser: Fast 90 Prozent aller Kinder an der Peter-Ustinov-Oberschule in Ricklingen haben eine andere Muttersprache als deutsch. Migrationsbeauftragte Doris-Schröder Kopf machte sich am Mittwoch ein Bild von der Situation vor Ort.

Auf dem Rundgang durch die Räumlichkeiten sah sie unter anderem die Gitarrengruppe der Schule. Danach ging es in eine fünfte Klasse, wo sich alle Kinder einzeln vorstellen sollten. Während der großen Pause zeigte sich die Situation vor Ort am deutlichsten. Deutsche Schülerinnen oder Schüler musste man schon suchen. Im Anschluss sprach Schröder-Köpf unter anderem mit der Schulleiterin Karin Haller über Chanen und Probleme an der Schule. Die Öffentlichkeit musste hier außen vor bleiben.

Schröder-Köpf schaute bei der Gitarrengruppe vorbei. Quelle: Wilde

Wie dringend die Probleme der Schule sind, betonte Schulleiterin Haller im Anschluss im Gespräch mit der NP. Viele der Schülerinnen und Schüler sind in ihrer Heimat unregelmäßig oder auch gar nicht in den Genuss von Unterricht gekommen. Einige sind Analphabeten. „Ich kann von einem Kind, das noch nie zuvor in der Schule war und unsere Sprache nicht spricht, nicht erwarten, dass es ohne eine spezielle Förderung hier einen Abschluss schafft“, sagt Haller. Es gebe zwar auch jetzt schon einige Maßnahmen, um den Kindern so schnell wie möglich deutsch beizubringen, doch das reiche noch nicht.

Schulleiterin Karin Haller. Quelle: privat

Zwei Sprachlernklassen sind eingerichtet worden, in denen eigentlich maximal 16 Kinder unterrichtet werden sollen. Weil der Bedarf deutlich größer ist, sind aber momentan bis zu 24 Schülerinnen und Schüler in einer der beiden Klassen. Wer nun glaubt, dass derartige Nachhilfen selbstverständlich wären, der irrt. Um überhaupt daran teilnehmen zu können, müssen die Familien der Kinder sogenannte Bildungs- und Teilhabegutscheine einreichen. Ohne sie gibt es keinen Sprachunterricht für die Kinder. „Das ist ein unfassbarer bürokratischer Aufwand“, sagt Schulleiterin Haller. Da viele Elternteile auch kein deutsch sprächen, würden sie gar nicht verstehen, wozu die Bescheinigungen gut sind, so die 62-Jährige.

Anhand dieses Beispiels zeige sich aber ein Grundproblem. Um die Kinder gewinnbringend für die Gesellschaft zu integrieren, müsse man auf die aktuellen Bedürfnisse reagieren:




„Die Bildungspolitik muss auf die aktuellen Anforderungen andere Antworten finden. Die Kinder sind jetzt da. Das heißt wir brauchen schnell neue Lösungen und auch mehr Geld. Wir sind alle von den gesellschaftlichen Herausforderungen überrascht worden. Trotzdem haben wir es aber bis jetzt gut hinbekommen. Nun muss die Bildungspolitik aber nachziehen. Man kann nicht nur von Integration sprechen, man muss sie natürlich auch bezahlen.“



Schröder-Köpf besuchte den Unterricht einen fünften Klasse in der Schule. Quelle: Wilde

Haller hat den Eindruck, dass der Ernst der Lage bei den Entscheidungsträgern noch nicht angekommen ist. „Die Kinder sind jetzt da und wir brauchen jetzt schnelle Lösungen, sonst erreichen wir sie nicht mehr und sie geraten vielleicht am Ende auf die schiefe Bahn.“ Neben dem fehlenden Geld sei auch noch der Platz ein großes Problem. Im Stadtgebiet seien nahezu alle Schulen voll. Da Kinder ohne Deutschkenntnisse aber selten aufs Gymnasium könnten, konzentrieren sie sich auch Haupt- und Oberschulen – wie in Ricklingen. Für Karin Haller und ihrer Kollegen bedeutet das Tag für Tag eine riesengroße Herausforderung.

Von Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei fahndet mit einem Foto nach einem Unbekannten. Er steht im Verdacht, einen damals 31-Jährigen an der Ricklinger Straße (Linden-Süd) mit Faustschlägen traktiert und ausgeraubt zu haben.

22.03.2017

Vier Männer sollen die Bahn mit geklauten Kreditkartendaten um 10 000 Euro geprellt haben. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Saarbrücken durchsuchte die Bundespolizei am frühen Mittwochmorgen Wohnungen in vier Städten. Unter den Verdächtigen ist ein 22-jähriger Tunesier aus Hannover.

25.03.2017

Am Mittwochmittag kam es auf der Hamburger Allee zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei wurde ein 48-jähriger Radfahrer tödlich verletzt.

22.03.2017
Anzeige