Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt In fünf Monaten Hannovers tiefstes Loch gebohrt
Hannover Meine Stadt In fünf Monaten Hannovers tiefstes Loch gebohrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 19.12.2009
Anzeige

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe benötigte fast fünf Monate, um das Loch zu bohren, rund zwei Monate länger als ursprünglich geplant, teilte die Behörde jetzt in Hannover mit.
Grund für die Verzögerungen waren nach Angaben der Wissenschaftler nicht vorhersehbare geologische und technische Probleme. Insgesamt wurden die Bohrung so auch vier Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant und kostete rund 13 Millionen Euro.

Ziel des Projektes ist es, die Bundesanstalt künftig komplett mit Erdwärme zu beheizen. Erdwärme gilt als umweltfreundliche und fast unerschöpfliche Energiequelle. Ursprünglich sollte die Bohrung noch rund 300 Meter tiefer gehen. Bereits bei den erreichten 3901 Metern war es in der Tiefe der Erde aber deutlich heißer als vermutet, nämlich 150 Grad Celsius.

Nun wird die 400 Tonne schwere Bohranlage und der zehn Meter hohe Lärmschutzwall auf dem Gelände der Bundesanstalt wieder abgebaut. Im Frühjahr starten dort die Forschungs- und Testarbeiten zur Gewinnung der Erdwärme.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meine Stadt OB Stephan Weil schäumt über Verhalten des Weltkonzerns - Gilde: InBev lässt Investoren warten

Für die Gilde-Brauerei gibt es Investoren. Aber Eigentümerin InBev verhandelt offenbar nicht intensiv mit ihnen.

18.12.2009

Internationale Architekten planen Hannovers Zukunft: Teams aus mehreren europäischen Ländern beteiligen sich am City-Wettbewerb, der jetzt 2020 + heißt.

18.12.2009

Durch den starken Schneefall, der in der Region in der Nacht auf Freitag eingesetzt hatte, kam es im Stadtgebiet von Hannover und im Umland zu zahlreichen Verkehrsunfällen.

18.12.2009
Anzeige