Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Im Keller lodert die Gefahr
Hannover Meine Stadt Im Keller lodert die Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.04.2013
BRANDOPFER: Matthias Kempters Radanhänger brannte im Keller. Er ist sich sicher: Das war Brandstiftung. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Seine Frau, die vier Kinder und seine Schwägerin – sie sind gefangen. In der eigenen Wohnung. Die tödliche Gefahr kommt von unten. Qualm strömt aus dem Keller nach oben – er versperrt den Weg durch das Treppenhaus. Nur mit einer Drehleiter kann die Feuerwehr sie vom Balkon retten.

Und das alles, weil Matthias Kempters Fahrradanhänger in seinem Keller an der Stenhusenstraße (Kleefeld) brennt. Es ist Montagabend, 19 Uhr. Zum zweiten Mal in zwei Tagen brennt es im Keller des Mietshauses.

Dass das jetzt wieder passiert, daran ist Kempters elfjährige Tochter wohl nicht ganz unschuldig. Sie hat aus Neugier am Sonnabend im Keller gezündelt. „Sie dachte, sie hätte es ausgetreten“, sagt der 53-Jährige später. Ihrem Vater hat sie nichts verraten. Doch dann steht kurz darauf ein Nachbar vor der Tür. „Dein Keller brennt“, sagt der. Die Feuerwehr rückt an und löscht. Doch Qualm ist durch den Kellerflur gezogen. Eine Hintertür bleibt zum Entlüften offen.

Tags darauf brennt Kempters Fahrradanhänger. Die Polizei ermittelt noch wegen der Brandursache. Kempter ist sich schon sicher: „Das war Brandstiftung“, sagt er. Der Täter habe noch Papier in den Anhänger gelegt, bevor er ihn angezündet habe, so Kempter. Seine Tochter hat laut Polizei nichts mit der Sache zu tun.

Immer wieder brennen in Hannover Keller. Erst vergangenen Mittwoch brannte es an der Weberstraße (Linden-Mitte). Ein Unbekannter hatte einen Haufen Gerümpel angezündet. Der Schaden betrug 50?000 Euro. Viel schlimmer: Acht Menschen gerieten in Gefahr. Die Feuerwehr rettete sie über Leitern. Der Weg durchs Treppenhaus war abgeschnitten. Dass bei den Bränden kein Mensch ernsthaft verletzt wurde, haben die Bewohner sich selbst – und der Feuerwehr – zu verdanken. Jedes Mal hatte ein Mieter den Qualm gerochen und schnell die Retter gerufen. Innerhalb weniger Minuten waren die Feuerwehrleute vor Ort, löschten und befreiten die Menschen aus den Wohnungen.

Das Feuer in der Stenhusenstraße war nicht das erste in der Gegend. Vergangenen Herbst hatten hier Sperrmüll und Altpapiercontainer gebrannt. Matthias Kempter sagt, er fühle sich in seinem Viertel unsicher. Er vermutet denselben Täter: „Hier ist einer, der siehts wohl gerne fackeln“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oben-ohne-Attacke auf Kremlchef Wladimir Putin in Hannover hat sich nach Ansicht der Frauengruppe Femen gelohnt. "Das Ziel, das wir uns gesetzt hatten, haben wir erreicht", sagte die Aktivistin Alexandra Schewtschenko dem russischen Internetportal slon.ru.

09.04.2013

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff und sein befreundeter Filmproduzent David Groenewold nehmen das Angebot der Staatsanwaltschaft, die laufenden Ermittlungen gegen Zahlung einer Geldauflage einzustellen, nicht an. Das teilten Wulffs Anwälte am Dienstag in Hannover mit.

10.04.2013

Wird die Leine zum Badeparadies? Die Grünen im Bezirksrat Döhren-Wülfel setzen sich dafür ein, dass in ihrem Stadtbezirk eine offizielle Flussbadestelle eingerichtet wird.

11.04.2013
Anzeige