Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ihme-Zentrum: Stadt erhöht Druck
Hannover Meine Stadt Ihme-Zentrum: Stadt erhöht Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.06.2016
Anwohner protestieren im Rathaus Hodlersaal. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Im neuen Oberbürgermeister-Ausschuss stimmten alle Fraktionen für diese Stoßrichtung. Die SPD-Fraktion im Stadtbezirksrat Linden-Limmer, die an der Sitzung ebenfalls teilgenommen hatte, zog die Vorlage in die Fraktionen. Sie berät der Bezirksrat nun am kommenden Mittwoch.

So viel Andrang ist selten: Rund 100 Anlieger waren ins Rathaus gekommen und hielten Plakate und Nachbildungen des Ihme-Zentrums hoch – um deutlich zu machen, dass sich die Stadt nicht zurückziehen soll, weil das Ihme-Zentrum sonst zur Ruine verkommt und die meisten Wohnungseigentümer durch den dann drohenden Werteverfall finanzielle Einbußen hinnehmen müssten. „Wir werden uns unserer Verantwortung nicht entziehen. Wir wollen aber keine Zeit mehr verlieren. Die Verwaltung muss deutlich machen, was auf dem Spiel steht“, so Oberbürgermeister Stefan Schostok. Man habe verschiedene Szenarien in Betracht gezogen, von der die Abriss-Variante aber nicht das Szenario sei, das man verfolge. „Das ist blanker Unsinn“, betonte Schostok.

Die Stadt führte aus, dass es inzwischen rund 150 Mängel am Gebäude gebe und man es den rund 800 Mitarbeitern nicht mehr zumuten könne, unter diesen Umständen dort weiter zu arbeiten. Allerdings ist die Stadt auf Hilfe eines Investors angewiesen, denn allein könne man das Projekt nicht stemmen, so Stadtjustiziar Frank Herbert. Eine Übernahme des Ihme-Zentrums würde der Stadt etwa 200 bis 250 Millionen Euro kosten: „Für alle städtischen Investitionen im Jahr geben wir 110 Millionen Euro aus. Der Ankauf würde uns also das Doppelte kosten.“ Man könne ein sehr leistungsstarker Partner sein, dafür bräuchte man im Ihme-Zentrum aber einen konstruktiven Investor, der in der Lage sei, sich um die Immobilie zu kümmern, und nicht allein finanzielle Anlagemöglichkeiten im Blick habe, so der OB weiter. Schostok machte auch klar, dass eine Zukunft für das Ihme-Zentrum nicht von heute auf morgen zu bekommen sei: „Es gibt nicht den Zauberstab, mit dem man umgehend das Problem lösen kann. Wohl aber mit harter Arbeit.“

Von dem Investor selber war gestern nichts dazu zu hören, wie er den Konflikt lösen will. Torsten Jaskulski, der das Ihme-Zentrum im Auftrag Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks-GmbH verwaltet, gleichzeitig aber auch die Interessen der Eigentümer vertritt, sprach nur aus der Sicht der Anwohner. Die meisten Anlieger, aber auch die Politiker zeigten sich darüber am meisten enttäuscht.

von Andreas Voigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit einigen Wochen tobt der Kampf um die Milchpreise. Auch Niedersachsens Milchbauern leiden arg unter dem Überschuss auf dem Weltmarkt. Der niedersächsische Landwirtschaftminister Christian Meyer sieht jetzt die Lösung auf EU-Ebene.

10.06.2016

Den Bau des neuen Kröpcke-Centers hat Centrum schon erfolgreich gestemmt. Mit der Bebauung des Steintorplatzes hat sich das Düsseldorfer Unternehmen nun das nächste Megaprojekt in Hannover vorgenommen. Dabei plant Centrum offenbar größer als bisher gedacht. Nach Informationen der NP ist die Firma auf Einkaufstour. Sie interessiert sich auch für den Nordmannblock – das sind die an das Steintor angrenzenden Flachbauten zwischen Nordmannpassage, Kurt-Schumacher-Straße und Steintorplatz.

10.06.2016

Die Feuerwehr kam noch rechtzeitig. In Peine sind bei einem Brand mehrere Menschen leicht verletzt gerettet worden.

10.06.2016
Anzeige