Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ihme-Zentrum: Der Stadt Hannover reichts
Hannover Meine Stadt Ihme-Zentrum: Der Stadt Hannover reichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 31.05.2016
Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

In einer Pressemitteilung der Stadt Hannover heißt es:

Vorsorglich will die Stadtverwaltung mit der Suche nach alternativen Standorten für die im Ihme-Zentrum untergebrachten Dienststellen starten.

Einen entsprechenden Beschlussvorschlag mit ausführlicher Darstellung des bisherigen Verhandlungsstandes hat die Stadtverwaltung heute (Dienstag, 31. Mai) den Ratsfraktionen übermittelt.

Konkret bittet die Verwaltung den Rat um Zustimmung:

1.  die Mietvertragsverhandlungen mit der Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH fortzuführen, aber gleichzeitig alternative Standorte für die im Ihme-Zentrum untergebrachten städtischen Dienststellen zu prüfen;

2.  bis Dezember 2016 einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen vorzulegen.

„Im Ihme-Zentrum verbleiben kann die Landeshauptstadt nur dann, wenn eine Sanierung der Bürogebäude und des Umfeldes absehbar und gesichert ist. Hierfür ist ein leistungsfähiger und leistungsbereiter privater Investor zwingende Voraussetzung“, heißt es zur Begründung des unter Federführung von Oberbürgermeister Stefan Schostok erarbeiteten Beschlussvorschlages.

Die Stadtverwaltung wird ihr Vorgehen am Donnerstag, 9. Juni, in einer gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Bezirksrates Linden-Limmer erläutern (13.30 Uhr, Hodlersaal, Rathaus).

Im Ihme-Zentrum ist die Landeshauptstadt Hannover mit insgesamt rund 26.000 Quadratmeter genutzter Fläche für die Beschäftigten der drei Fachbereiche „Senioren“, „Jugend und Familie“ und „Gebäudemanagement“ einer der Hauptmieter. Dazu gehören auch der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH), ein EDV-Datenzentrum und (als Eigentum) eine städtische Kindertagesstätte. Der Hauptmietvertrag läuft bis Ende 2017.

Die Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH hatte im Wege der Zwangsversteigerung ca. 75 Prozent des Ihme-Zentrums erworben. Seither führt die Stadtverwaltung mit dem Investor Verhandlungen über eine Verlängerung der Mietverträge zu den von der Landeshauptstadt angemieteten Flächen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige