Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt IGS Südstadt: Stadt war sich zu sicher
Hannover Meine Stadt IGS Südstadt: Stadt war sich zu sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.02.2018
IGS SÜDSTADT: Info-Veranstaltung mit Dezernentin Rzyski über die Zukunft des Erweiterungsbaus.  Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

 Die Entscheidung war für Schüler und Eltern ein Schock: Ende Januar stoppte das Verwaltungsgericht den Ausbau der IGS Südstadt. Anlieger waren dagegen per Eilantrag vorgegangen. Gestern Abend erklärte die Stadt bei einer Info-Veranstaltung in der Turnhalle der Schule, wie es nun weitergehen soll. An der Entscheidung, dass die IGS erweitert werden solle, werde sich „nichts ändern“, versprach Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski.

Das war für viele der rund 120 Besucher, vor allem Eltern der Schüler waren gekommen, eine wichtige Botschaft. Allerdings musste Rzyski auch einräumen, dass es nun „deutlich schwieriger“ werde, diese Pläne umzusetzen.

Selbst wenn der günstigste Fall eintreten sollte, dass das Oberverwaltungsgericht Lüneburg in den nächsten Monaten das Urteil des Verwaltungsgerichts in Hannover kippt, droht eine Verzögerung von Sanierung und Erweiterung der Schule am Altenbekener Damm um mindestens ein halbes Jahr. Denn für das Vorhaben müssten jetzt bereits 26 Bäume gefällt werden. Das ist wegen des Urteils nicht möglich. Erlaubt wird es dann laut Baumschutzsatzung erst wieder ab November sein. Außerdem geht die Stadt davon aus, dass einige Baufirmen abspringen werden.

„Wütend“ zeigte sich ein Besucher der Veranstaltung darüber, dass die Stadt nicht frühzeitig den Bebauungsplan so geändert hat, dass eine Klage keine Chanc­e gehabt hätte. Schließlich hatten Anwohner schon vor längerer Zeit gesagt, gegen das Vorhaben gerichtlich vorzugehen. Man habe sich „schlicht nicht vorstellen können“, dass das Gericht so entscheiden würde, sagte Stadtplaner Hans-Heiner Schlesier.

Nun solle aber ein rechtssicherer Bebauungsplan aufgestellt werden, auf dessen Basis die Schule in jedem Fall erweitert werden kann. Schon heute wird die Verwaltung dazu dem Bauausschuss eine Drucksache vorlegen. Ein Verfahren, das allerdings rund zwei Jahre dauern wird.

Derzeit sucht die Stadt nach Räumen außerhalb des bisherigen Schulgebäudes, um die wachsende Zahl an Schülern unterbringen zu können. Das ist aus Sicht von Schulleiterin Julia Grunewald auch dringend notwendig. Der jetzige Zustand sei „nicht akzeptabel“.

Von C. Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der E-Commerce-Konzern Delticom in Hannover ist in vielen Ländern vertreten, sein Hauptgeschäft ist der Reifenverkauf via Internet, etwa über reifendirekt.de. Im abgelaufenen Jahr hat das Unternehmen den Umsatz stärker steigern können, als erwartet – doch dafür bezahlt es einen hohen Preis: Der Gewinn brach ein. Der Vorstand erklärt, wieso das so ist.

09.02.2018

In Idaho (USA) ist das erlaubt, auch in einigen Kommunen in Holland und Belgien: Wenn Radfahrer hinreichend Vorsicht walten lassen, dürfen sie dort auch bei Rot über Ampeln fahren. Ein Modell für Hannover? Ja,meint die „Fraktion“ der „Partei“. Womit die Satire-Politiker im Rat allein stehen.

09.02.2018

Gruselig, was sich auf den Autobahnen bewegt: Bei einer Großkontrolle an der Autobahnraststätte Garbsen

09.02.2018
Anzeige