Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hunde ins Gefängnis?
Hannover Meine Stadt Hunde ins Gefängnis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 11.07.2015
WUFF: Artus beginnt am 15.03.2013 in der Justizvollzugsanstalt Dresden (Sachsen) seinen Dienst als erster Handyspürhund in deutschen Gefängnissen. In Hannover gibt es jetzt auch zwei Handy-Spürhunde
Anzeige

Derzeit seien zwei Handy-Spürhunde im Justizvollzug im Einsatz. Sie waren ursprünglich Rauschgiftspürhunde und wurden Anfang 2014 auf das Erschnüffeln von Mobiltelefonen konditioniert. In Gefängniszellen ist der Handy-Besitz verboten. Häftlinge schmuggeln unterschiedlichste Gegenstände in die niedersächsischen Anstalten ein.

Hinter Gitter gefunden wurden neben Handys auch Pfeifen, Alkohol, rezeptpflichtige Medikamente, Drogen, Tattoo-Geräte oder Bargeld. Messer, Klingen, Schlagringe, Baseballschläger und selbst gebaute Werkzeuge fanden Beamten ebenfalls bei Durchsuchungen. Im Jahr 2013 zählte das Justizministerium 357 Sicherstellungen von Betäubungsmitteln, für 2014 gibt es dem Sprecher zufolge keine landesweite Statistik.

Die Zahl der tätlichen Angriffe auf Wärter sank 2013 im Vergleich zum Vorjahr von 20 auf 12. Im vergangenen Jahr gab es 13 Attacken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige